bedeckt München 31°

Deutsches Theater Berlin:Schwestern von gestern

Die stillen Trabanten; Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Peter Kurth

Wuchtig und schweigsam: Peter Kurth, Verwandlungskünstler.

(Foto: Arno Declair)

Wer hat nochmal behauptet, das Deutsche Theater Berlin sei ja immer so langweilig? Jetzt gibt es dort jedenfalls zwei herausragende Premieren von Karin Henkel und Armin Petras.

Von Peter Laudenbach

Das Deutsche Theater Berlin hat sich, besonders unter schlecht gelaunten Theaterkritikern, den Ruf einer so gediegenen wie langweiligen Institution erarbeitet: schon alles redlich und okay, aber weit davon entfernt, Maßstäbe zu setzen oder gar aufregend zu sein. Jetzt aber bescheren Karin Henkel und Armin Petras dem Theater zwei Premieren, die dieses Bild heftig widerlegen und selbst missmutigste Theaterkritiker ziemlich beglückt zurücklassen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Senat in Rom hebt Immunität von Salvini auf
Italien
Die Gier der Mächtigen
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Krank am Arbeitsplatz
Hat da wer geniest?
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Zur SZ-Startseite