Ausstellung:Geschichte, die nicht Wirklichkeit wurde

Lesezeit: 5 min

Ausstellung: Atombombentest in Nevada, 1957.

Atombombentest in Nevada, 1957.

(Foto: National Archives, Washington, D.C.)

Eine Ausstellung im Deutschen Historischen Museum Berlin befasst sich mit Momenten, die auch hätten anders verlaufen können. Und geht der Frage nach: Warum passiert alles so, wie es passiert?

Von Gustav Seibt

Die Rede des Bundespräsidenten war schon geschrieben. "Meine lieben deutschen Landsleute diesseits und jenseits der Demarkationslinie, Soldaten der Bundeswehr. Der Friede ist in äußerster Gefahr. Heute früh haben Einheiten der sowjetzonalen Volksarmee die Demarkationslinie überschritten und erste Kampfhandlungen ausgelöst." Mit diesen Worten hätte sich Heinrich Lübke aus dem Regierungsbunker in Bad Neuenahr-Ahrweiler über den Rundfunk an die deutsche Bevölkerung wenden sollen. Der Text lag schon bereit im Jahr 1961, als mit dem Mauerbau in Berlin der Kalte Krieg auf einen seiner gefährlichen Höhepunkte zusteuerte, samt wochenlangem Einander-Anstarren von amerikanischen und sowjetischen Panzern am Checkpoint Charlie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Zur SZ-Startseite