Zensur in Russland:Ein Schlag, aber keine Überraschung

Lesezeit: 2 min

Auf der Liste der "unerwünschten ausländischen Organisationen" auf Platz 167: das Deutsche Historische Institut Moskau. (Foto: DHI.Moskau/Facebook)

Der Kreml hat das „Deutsche Historische Institut Moskau“ zur „unerwünschten ausländischen Organisation“ erklärt.

Von Sonja Zekri

In einer Januarnacht vor neun Jahren war es schon mal fast vorbei gewesen. Ein Brand hatte den riesigen Klotz der Akademie der Wissenschaften erfasst, in dem das Deutsche Historische Institut Moskau untergebracht war. Die DHI-Bibliothek wurde schwer beschädigt, aber die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter retteten, was zu retten war, und arbeiteten weiter. Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine hat die Max-Weber-Stiftung, der das DHI angehört, alle Kontakte zu staatlichen russischen oder belarussischen Einrichtungen eingestellt, hat die Stiftung auf ihrer Seite erklärt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusHistoriker Frank Bösch
:„Wertefrei war Außenpolitik nie“

Mit Russland reden? Schwer vorstellbar. Aber mit Katar? Der Potsdamer Historiker Frank Bösch sortiert Nutzen und Risiken von Diplomatie in demokratriefeindlichen Zeiten.

Interview von Sonja Zekri

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: