Deutscher Schriftsteller USA verweigern Ilija Trojanow Einreise

Obwohl er zu einem Kongress eingeladen war, haben die USA dem deutschen Schriftsteller Ilija Trojanow die Einreise verweigert. Scheinbar ohne jegliche Begründung. Die Schriftstellerin Juli Zeh machte den Fall auf Facebook publik.

Ilija Trojanow darf nicht in die USA zu einem Kongress einreisen. Er hatte vorher einen offenen Brief an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) unterzeichnet, der sich gegen die Überwachung des US-amerikanischen Geheimdienstes NSA richtet. Aufgesetzt wurde der Brief von der Schriftstellerin Juli Zeh.

Zeh postete in der Nacht auf Dienstag die Nachricht von Trojanow auf ihrem Facebook-Profil und kommentierte dies mit den Worten: "Formulieren wir es mal positiv: Unser aller Engagement zeigt Wirkung. Es wird zur Kenntnis genommen. Formulieren wir es negativ: Es ist eine Farce. Die reine Paranoia. Menschen, die sich für Bürgerrechte starkmachen, werden als Staatsfeinde behandelt." Damit brachte sie das Einreiseverbot für Trojanow mit dem Unterzeichnen des Protestbriefs in Zusammenhang.

Trojanow sitzt nach Angaben von Zeh auf dem Flughafen von Salvador da Bahia in Brasilien fest. Der 48-jährige Autor war in den USA zu einem Germanistenkongress eingeladen. Nun wird er daran offenbar nicht teilnehmen können. Der Verlag von Trojanow, Hanser in München, bestätigte, dass dem Autor die Einreise verweigert wurde. Über die Gründe könne man bisher jedoch nichts sagen.

In den Kommentaren zu ihrem Facebook-Posting schrieb Juli Zeh, dass Trojanow am Flughafen einen Text geschrieben habe, der in der FAZ erscheinen soll. "Dem will ich nicht vorgreifen. Nur so viel: Es liegt nicht am Namen."

Trojanow selbst schildert den Vorfall in diesem Artikel und schreibt, er wisse über die genauen Gründe selbst noch nicht Bescheid. Außerdem: "Es ist mehr als ironisch, wenn einem Autor, der seine Stimme gegen die Gefahren der Überwachung und des Geheimstaates im Staat seit Jahren erhebt, die Einreise in das 'land of the brave and the free' verweigert wird." Ob die Vermutung Zehs und Trojanows, das Einreiseverbot habe mit dem Protestbrief zu tun, zutrifft, ist jedoch völlig offen. Noch haben sich die USA nicht offiziell zu der Causa geäußert.

Juli Zeh und der gebürtige Bulgare Ilija Trojanow haben vor drei Jahren gemeinsam das Buch "Angriff auf die Freiheit: Sicherheitswahn, Überwachungsstaat und der Abbau bürgerlicher Rechte" geschrieben. Trojanow befindet sich nach Angaben des Verlags auf der Heimreise nach Deutschland.