Shortlist Deutscher Sachbuchpreis:Herausragend

Lesezeit: 1 min

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat die die Shortlist des ersten Deutschen Sachbuchpreises bekanntgegeben.

Von SZ

Unter der Schirmherrschaft von Kulturstaatsministerin Monika Grütters verleiht die Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels in diesem Jahr zum ersten Mal den Deutschen Sachbuchpreis. Aus 240 Kandidaten hat die Jury acht Bücher für die Shortlist ausgewählt: Heike Behrends "Menschwerdung eines Affen - Eine Autobiografie der ethnografischen Forschung" (Matthes & Seitz), Asal Dardans Essay- Band "Betrachtungen einer Barbarin" (Hoffmann und Campe), Mai Thi Nguyen-Kims "Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit - Die größten Streitfragen wissenschaftlich geprüft" (Droemer Knaur), Andreas Kosserts "Flucht - Eine Menschheitsgeschichte. Von der Aufklärung bis heute" (Siedler), Daniel Leeses "Maos langer Schatten. Chinas Umgang mit der Vergangenheit" (C.H.Beck), Michael Maars Essay-Sammlung "Die Schlange im Wolfspelz - Das Geheimnis großer Literatur" (Rowohlt), Jürgen Kaubes Buch "Hegels Welt" (Rowohlt Berlin) und Christoph Möllers' Untersuchung "Freiheitsgrade - Elemente einer liberalen politischen Mechanik" (Suhrkamp).

Der Preis ist mit insgesamt 42 500 Euro dotiert, wobei 25 000 Euro auf den Gewinner entfallen und je 2500 Euro auf die übrigen sieben Nominierten. Ausgezeichnet werden soll mit dem Preis ein "herausragendes, in deutscher Sprache verfasstes Sachbuch, das Impulse für die gesellschaftliche Auseinandersetzung gibt". Hauptsponsor ist die Deutsche Bank Stiftung. Der Jury gehören die Journalistinnen Tania Martini (die tageszeitung) und Jeanne Rubner (Bayerischer Rundfunk) an sowie die Publizistin Hilal Sezgin, die Historikerin und Direktorin des Berliner Wissenschaftskollegs Barbara Stollberg-Rilinger, der Moderator der ARD-Literatursendung Druckfrisch Denis Scheck und der Buchhändler Klaus Kowalke an. Jury-Sprecherin ist die SZ-Redakteurin Kia Vahland. Die Preisverleihung soll im Humboldt-Forum im Berliner Schloss am 14. Juni stattfinden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema