Süddeutsche Zeitung

Literaturpreis:Diese sechs Romane stehen auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis

  • Auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises stehen in diesem Jahr vor allem Romane, die sich mit Identität, Familie und Männlichkeit auseinandersetzen.
  • Zu den Nominierten gehören unter anderem Raphaela Edelbauer und Saša Stanišić.

Die Jury des Deutschen Buchpreises 2019 hat ihre Shortlist bekannt gegeben. In der finalen Auswahl stehen Miku Sophie Kühmel, Tonio Schachinger, Raphaela Edelbauer, Norbert Scheuer, Saša Stanišić und Jackie Thomae. Bei den sechs Büchern handele es sich um "Romane, die formal und stilistisch und in ihrer Klangfarbe unterschiedlicher nicht sein könnten", sagte Jury-Sprecher Jörg Magenau.

Dennoch eine alle sechs Romane ein großes Thema: Familiäre Zusammenhänge, Identitäten und der "Ort in der globalen Welt, von dem aus das eigene Dasein zu begreifen ist." Vor allem die Identität des Mannes werde aus unterschiedlichen Perspektiven problematisiert. Die Nominierten:

Die Jury hatte seit Ausschreibungsbeginn mehr als 200 Titel gelesen, die zwischen Oktober 2018 und Mitte September 2019 erschienen sind, und davon zunächst eine Longlist von 20 Titeln erstellt.

Mit dem Deutschen Buchpreis zeichnet der Börsenverein des Deutschen Buchhandels seit 2005 jährlich den besten deutschsprachigen Roman des Jahres aus. Der Preis ist mit insgesamt 37 500 Euro dotiert. Der Sieger erhält 25 000 Euro, die übrigen Autoren der Shortlist jeweils 2500 Euro. Wer den Deutschen Buchpreis 2019 erhält, wird am Vorabend der Frankfurter Buchmesse am 14. Oktober bekanntgegeben. Im vergangenen Jahr war Inger-Maria Mahlkes Roman "Archipel" mit dem angesehenen Preis ausgezeichnet worden.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4603896
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.