Deutsche Sprache:"Es ist ein Horror, Sprachen mit vielen Fällen zu lernen"

Haben Sie ein Beispiel?

Es heißt dann "Ich bin mehr aufgeregt als du", und nicht mehr "Ich bin aufgeregter als du". Auch fast alle Migrantensprachen steigern auf diese Art und Weise. Eine weitere Entwicklung: Viele Sprachen in Europa bewegen sich weg von den Kasus.

Wie kommt das?

Das hat wiederum mit der Migration zu tun. Es ist ein Horror, Sprachen mit vielen Fällen zu lernen, wie etwa das Russische oder Litauische mit sechs oder sieben Kasus. Das Deutsche hat immerhin vier. Ein großer Trend ist, dass die Kasus ergänzt werden durch Präpositionen. Migranten bevorzugen intuitiv diese Form mit Präposition. Sie sagen nicht "die Bedeutung des Spektrums", sondern "die Bedeutung von dem Spektrum".

Solche Konstruktionen hört man auch von Deutsch-Muttersprachlern.

Das ist für mich der dritte große Trend: Es gibt mehrere Varianten, etwas auszudrücken - und die Toleranz dafür wächst! Natürlich werden Sie immer Sprachpedanten haben, aber die Rechthaberei macht zunehmend einer sprachlichen Gelassenheit Platz. Bleiben wir beim Genitiv: "Das Haus meines Vaters", "das Haus von meinem Vater", "meinem Vater sein Haus" - in der Umgangssprache sind alle drei Formen üblich. Ich vermute, dass der echte Genitiv in 30 bis 40 Jahren verschwunden sein wird.

Die Grammatik wird also einfacher. Bedeutet das langfristig auch das Aus für die Artikel - der, die, das?

Die Artikel haben einen ganz schlechten Stand, weil die meisten Migrantensprachen keine Artikel kennen. Die Ausnahme ist das Arabische, aber da wird der Artikel oft verschluckt. Menschen, die eine Sprache neu lernen, übertragen automatisch Muster, die sie aus ihrer Muttersprache kennen. Artikel braucht man zur Kommunikation nicht unbedingt, also fallen sie weg. Nehmen Sie das Kiezdeutsch, wie es beispielsweise in Neukölln gesprochen wird: Da kommen Artikel überhaupt nicht vor. Seit zehn, 20 Jahren können Sie beobachten, dass auch Deutsch-Muttersprachler immer mehr Probleme haben mit den Artikeln. "Wenn Sie hier Problem vermuten", "es kam dann zu Prozess" "das ist der Kevin". Wohin das führt? Im Englischen hat es dazu geführt, dass man seit dem Mittelenglischen nur noch einen Artikel hat.

Stichwort Kiezdeutsch. Das hört man mittlerweile auch auf dem Schulhof eines Gymnasiums in Starnberg.

Das Kiezdeutsch ist dem ersten Stadium entwachsen, wo es auf einen regionalen Raum begrenzt war. Mittlerweile wird es anderswo imitiert, manchmal auch comic-haft verwendet. Es dient als Jugendslang, wird als Identifikationssprache gebraucht, auch unter Nicht-Migranten.

Halten Sie es für möglich, dass wir irgendwann eine ähnlich starke Diskrepanz zwischen Gesprochenem und Geschriebenem haben werden wie im Schweizerdeutschen?

Schüler erleben schon heute, dass sich das Deutsch, das sie im Unterricht lernen, eklatant von dem unterscheidet, das sie in der Pause auf dem Schulhof sprechen. Allerdings hat das Deutsche eine sehr starke hochsprachliche - ich möchte fast sagen: steinerne -Tradition. Bis die aufbricht und sich die aktuellen Entwicklungen in der geschriebenen Sprache niederschlagen, wird es lange dauern. Im Russischen wurde irgendwann eine eigene Grammatik des mündlichen Russisch aufgeschrieben - das kann ich mir hierzulande nicht vorstellen. Aber vielleicht wird man demnächst Umgangssprache als eine Variante im Deutschunterricht besprechen und analysieren.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB