Deutsche Lyrik:Im Oden-Wald

In seinem neuen Gedichtband "Die Verlegung der Stolpersteine" sucht Tom Schulz den allzu kurzen Weg zum Bedeutsamen.

Von Burkhard Müller

Stolpersteine, jene in die Bürgersteige eingelassenen goldfarbenen Quadrate mit den Namen von verschleppten und ermordeten Juden, sind inzwischen gewohnte Bestandteile des Stadtbilds. Sie haben ihren Zweck erfüllt, ja in gewisser Weise haben sie ihn bereits hinter sich. Denn man stolpert nicht mehr über sie. Wenn ein Autor für seinen Gedichtband den Titel "Die Verlegung der Stolpersteine" wählt, so zeichnet sich ab, dass er in der Art, wie er an das Alte erinnern will, wenig Neues zu bieten haben wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beim Fußball, etwa der Europameisterschaft in diesem Sommer, versammeln sich die Belgier leichter unter ihrer gemeinsamen Flagge als in der Politik.
Belgien
Wir kommen besser allein zurecht
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Bilanz des gemeinsamen Impfzentrums von Region und Landeshauptstadt Hannover Am 27.09.2021 wird im Gemeinsamen Impfzent
Covid-Pandemie
Wer braucht die dritte Spritze?
Illustration Horrorgedanken, Daniela Gassmann
SZ-Magazin
»Ich habe mich gefragt: Bin ich ein Monster oder nicht?«
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB