bedeckt München 23°

Deutsche Lyrik:Im Oden-Wald

In seinem neuen Gedichtband "Die Verlegung der Stolpersteine" sucht Tom Schulz den allzu kurzen Weg zum Bedeutsamen.

Von Burkhard Müller

Stolpersteine, jene in die Bürgersteige eingelassenen goldfarbenen Quadrate mit den Namen von verschleppten und ermordeten Juden, sind inzwischen gewohnte Bestandteile des Stadtbilds. Sie haben ihren Zweck erfüllt, ja in gewisser Weise haben sie ihn bereits hinter sich. Denn man stolpert nicht mehr über sie. Wenn ein Autor für seinen Gedichtband den Titel "Die Verlegung der Stolpersteine" wählt, so zeichnet sich ab, dass er in der Art, wie er an das Alte erinnern will, wenig Neues zu bieten haben wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus -Impfungen von Jugendlichen
Corona-Impfungen für Kinder
Impfen - oder nicht impfen?
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
jetzt mal ehrlich
SZ-Magazin
»Es ist ein immenser Vertrauensbeweis«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB