bedeckt München 23°

Deutsche Industrienorm:Das Maß aller Dinge

Mann sitzt hinter Papierstapel an Schreibtisch model released Copyright xMEVx ALLMVAID013AR01

DIN A4: Das gängigste Format im deutschen Büroalltag.

(Foto: imago/allOver-MEV)

Deutschland bekam vor 100 Jahren eine "Waffe", um seine Liebe zur Ordnung auszuleben: Mit der DIN-Norm wurden über 30.000 Produkte standardisiert. Die Absicht war gut, doch was ist mit den Folgen?

Von Thomas Steinfeld

Die Mutter der Standardisierung ist der Krieg: Vor einhundert Jahren, am 1. März 1918, wurde zum ersten Mal ein Industrieprodukt der DIN - der Deutschen Industrienorm - unterworfen: im Bereich "Verbindungselemente", in der Normteilart "Stifte", unter dem Titel "Kegelstift". Folglich enthält die "DIN 1" die "maßgeblichen Festlegungen und technischen Lieferbedingungen für Kegelstifte, ungehärtet". Auch der Verwendungszweck der Kegelstifte ist bekannt: Benötigt wurden sie für ein in Spandau von der Firma Ludwig Loewe & Co hergestelltes schweres Maschinengewehr, das vor allem im Grabenkrieg verwendet wurde und die Bezeichnung "08/15" trug.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Flugzeugindustrie
Der Traum vom grünen Fliegen
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
May 3, 2016 - Washington, District of Columbia, U.S. - U.S. Supreme Court Justice RUTH BADER GINSBURG attends an award
Zum Tod von Ruth Bader Ginsburg
Die Erzieherin
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Zur SZ-Startseite