bedeckt München

Design:Schildkrötensuppe auf hoher See

Eine Ausstellung im Londoner "Victoria & Albert Museum" feiert den Glamour der Kreuzfahrtschiffe und zeigt, wie aus den luxuriösen Dampfern von damals die All-inclusive-Kähne von heute wurden.

Von Alexander Menden

Dinge, die erst mit einem Schiff untergingen und dann dem Meer wieder entrissen wurden, haben eine spezielle Aura. Sie sind mehr als reine Artefakte, weil sie die Gleichmut des Unbelebten angesichts elementarer Katastrophen repräsentieren. Die vielleicht bemerkenswertesten Exponate der Ausstellung "Ocean Liners - Geschwindigkeit und Stil" im Londoner Victoria & Albert Museum sind deshalb ein Liegestuhl mit aufgeplatzter Korbsitzfläche, und ein aufwendig geschnitztes Holzpaneel. Für sich genommen würden sie kaum auffallen in dieser Schau, die überbordet vor Objekten - Mobiliar, Geschirr und Schiffsmodelle, Abendgarderobe fürs Captain's Dinner und mondänen Werbeplakaten. Aber Stuhl und Paneel stammen nicht von irgendeinem Schiff, sondern von der Titanic .

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Treffen der Koalitionsspitzen
Corona-Pandemie
"Gutes Regieren stelle ich mir anders vor"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Unabhängigkeit der Wissenschaft
Schwere Vorwürfe gegen Forschungsmanager
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
-
Pandemie-Frust
Völlig losgelöst
Zur SZ-Startseite