"Der Schrei" von Edvard Munch Oh! Mein! Gott!

Versteigerung eines "Schrei"-Gemäldes von Edvard Munch.

(Foto: Getty Images)

Über die erstaunliche Weltkarriere einer zu Tode erschrockenen Figur, die vor 125 Jahren auf ein Stück Pappe gemalt wurde und nun an den sonderbarsten Orten auftaucht.

Von Johanna Adorján

Der Barista in dem kleinen Café in Berlin-Kreuzberg nimmt seinen Beruf ernst. Er sieht nicht ein einziges Mal auf, um Applaus oder Bewunderung entgegenzunehmen, dabei hat er gerade in Sekunden eines der berühmtesten Kunstwerke der Welt auf einen Cappuccino gezaubert. Zwar fehlt der Holzsteg mit Geländer, der den Betrachter perspektivisch ins Geschehen hineinzieht, es fehlen auch die zwei Männer mit Hut im Hintergrund. Aber die Hauptfigur von Edvard Munchs Gemälde "Der Schrei" ist im Milchschaum sehr gut zu erkennen: jenes ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Kunst Die Physik des Sehens

William Turner

Die Physik des Sehens

Kein Ort zog den britischen Maler William Turner so an wie das mondäne Seebad Margate. Der Ort im Südwesten Englands hat seitdem eine sehr wechselvoll Geschichte erlebt.   Von Alexander Menden