Der Dirigent und sein Orchester:Hummeln in der Hand

Wie Kirill Petrenko und das Bayerische Staatsorchester erst den modernen Palast der Künste in Budapest und dann den goldenen Musikvereinssaal in Wien erobert haben.

Von Reinhard J. Brembeck

Das wird," sagt eine ältere Frau mit unverkennbar österreichischem Tonfall und kühler Bewunderung, als sie den Wiener Musikvereinssaal zusammen mit einem ungläubig staunenden Publikum verlässt, "nur schwer zu übertreffen sein." Dem wird niemand widersprechen. Denn was da gerade das Bayerische Staatsorchester und ihr Chef Kirill Petrenko abgeliefert haben, grenzt mit seiner schier aberwitzigen Mischung aus Virtuosität, Genauigkeit und Gefühlsexaltation selbst für abgebrühte Konzertgänger ans Unfassbare, ja, ans Wunderbare.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
´Unzensiert · Bushidos Wahrheit" auf Amazon Prime Video
Amazon-Serie "Unzensiert"
Bushido als gebrochener Held
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Frankfurter Buchmesse 2021
Tsitsi Dangarembgas Roman "Überleben"
Die Schmerzensreiche
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB