Denkmäler - Rheinsberg:Nach Pause: Besucher kommen wieder ins Schloss Rheinsberg

Brandenburg
Passanten gehen über einen Parkweg in der Nähe von Schloss Rheinsberg. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Rheinsberg (dpa/bb) - Das Brandenburger Schloss Rheinsberg (Ostprignitz-Ruppin) kann seit der Öffnung ab Mitte Mai wieder Besucher empfangen. Die Entwicklung sei nach der coronabedingten Schließung erfreulich, sagte Frank Kallensee, Sprecher der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, auf Anfrage. Bis Anfang Juli konnten gut 5700 Besucher gezählt werden. Möglich seien jeweils zehn Gäste gleichzeitig, hieß es.

In diesem Jahr wurde nach den Angaben die Sanierung der bogenförmigen Ufermauer im Lustgarten abgeschlossen. Die aus Feldsteinen errichtete Mauer am Grienericksee war demnach stellenweise marode.

Im Schloss verbrachte der spätere Preußenkönig Friedrich II. (1712-1786) als Kronprinz seine Jugend. Später lebte dort sein Bruder Heinrich und schuf ein Refugium für Kunst und Kultur. Zu DDR-Zeiten erholten sich in dem Gebäude Kranke. Seit der Wende ist das Denkmal wieder zugänglich. Noch bis 14. August läuft dort das Opernfestival Kammeroper Schloss Rheinsberg. Am 4. August feiert dort Beethovens einzige Oper "Fidelio" Premiere.

© dpa-infocom, dpa:210729-99-596254/1

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB