Denkmäler:Gerüst am Brandenburger Tor wegen Reinigung nach Farbattacke

Denkmäler
Auf einer Seite des Brandenburger Tors wird ein Baugerüst aufgebaut, um die Folgen der Farbattacke zu beseitigen. Foto: Christophe Gateau/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Am Brandenburger Tor in Berlin ist ein Gerüst für weitere Reinigungsarbeiten nach der Farbattacke von Klimaschützern errichtet worden. Der Aufbau des Gerüsts auf der Ostseite des Tores begann am Montag und wurde am Dienstag fortgesetzt. Deutlich ist auf den Säulen aus Sandstein weiterhin orange Farbe zu sehen, die bisher nicht entfernt werden konnte.

Am 17. September hatte die Gruppe Letzte Generation sechs Säulen des Tores mit Farbe besprüht. Die Polizei nahm anschließend 14 Klimaaktivisten fest.

Arbeiten kosten mindestens 115.000 Euro

Eine erste Reinigung mit heißem Wasser aus Hochdruckstrahlern funktionierte nicht. Anders als von den Klimaschutzaktivisten behauptet, ist die Farbe nicht sehr wasserlöslich. Der Sandstein des Tores ist relativ grobkörnig und porös und nahm sowohl die Farbe als auch das Wasser auf.

Nun soll eine Art Paste aufgetragen werden, die zunächst einziehen kann und anschließend abgewaschen wird. Das Verfahren müsse unter Umständen mehrfach wiederholt werden, hatte die Geschäftsführerin der Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM), Birgit Möhring, gesagt. Die Reinigung könne mehrere Wochen dauern.

Insgesamt sollen die Arbeiten mindestens 115.000 Euro kosten, vielleicht auch mehr. Finanzsenator Stefan Evers (CDU) hatte bekräftigt, dass man versuchen werde, das Geld von der Klimaschutzgruppe Letzte Generation und den Verursachern wieder einzutreiben.

© dpa-infocom, dpa:231107-99-854586/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: