Süddeutsche Zeitung

Wechsel bei Schriftstellervereinigung:Deniz Yücel zum PEN-Präsidenten gewählt

Der Journalist und Schriftsteller folgt auf Regula Venske und wird sich qua Amt für die Freiheit des Wortes in Deutschland einsetzen.

Der Journalist und Schriftsteller Deniz Yücel ist der neue Präsident des PEN-Zentrums Deutschland. Der Publizist wurde am Dienstagabend bei der Mitgliederversammlung in der Frankfurter Paulskirche gewählt, wie ein Sprecher des Autorenverbandes mitteilte. Yücel, unter anderem Autor bei der Welt, wurde im hessischen Flörsheim geboren und studierte an der FU Berlin. Wegen angeblicher Unterstützung einer terroristischen Vereinigung war er längere Zeit in der Türkei inhaftiert.

Die bisherige Präsidentin Regula Venske trat nicht mehr an. Sie hatte das höchste Amt der Schriftstellervereinigung in Deutschland seit April 2017 inne. PEN steht für Poets, Essayists, Novelists. Das PEN-Zentrum Deutschland mit Sitz in Darmstadt tritt ein für die Freiheit des Wortes, es engagiert sich aber auch für inhaftierte Autoren und solche, die sich im Exil befinden. Es ist Mitglied des PEN International, in dem über 150 Schriftstellerorganisationen aus mehr als 100 Nationen vereinigt sind.

In seiner Bewerbungsrede für das Amt des PEN-Präsidenten sagte Yücel der Welt zufolge, in Deutschland gehe die Gefährdung der Freiheit "nicht nur von den Feinden der offenen Gesellschaft, nicht nur von Rechtsextremisten und Islamisten aus, sondern zuweilen auch von Leuten, die im Namen hehrer Ziele agieren."

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5449896
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa/cop
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.