bedeckt München 27°

Demokratiegefahr Internet?:Zweite allgemeine Verunsicherung

Hexenverbrennung im Mittelalter, historischer Stich von 1883.

(Foto: imago stock&people)

Immer wieder verbreiten sich Gerüchte ohne Fakten-Grundlage im Netz. Doch Fake News sind so alt wie Nachrichten - und Symptome einer Krise, die sich überwinden lässt.

Von Veit V. Dengler

Im Jahr 1533 berichteten anonyme Flugblätter, der Teufel persönlich habe ein Feuer in Schiltach im Schwarzwald gelegt. Eine Magd, die gar nicht vor Ort war, wurde als Helfershelferin angeklagt und verbrannt. Die Meldung, ein islamischer Mob habe am Silvesterabend in Dortmund die Polizei mit brennenden Raketen beschossen und unter "Allahu Akbar"-Rufen "die älteste Kirche Deutschlands" in Brand gesteckt, hat Breitbart Anfang 2017 lanciert. Sie war ein halbes Jahrtausend jünger, klang aber nicht so.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Antonis Schwarz
Initiative "Tax me now"
Hoch die Steuern!
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Porizkova Grief
Paulina Porizkova
"Was Frauen über 50 nicht sein dürfen: sexy"
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB