Demokratiegefahr Internet?:Zweite allgemeine Verunsicherung

Lesezeit: 5 min

Demokratiegefahr Internet?: Hexenverbrennung im Mittelalter, historischer Stich von 1883.

Hexenverbrennung im Mittelalter, historischer Stich von 1883.

(Foto: imago stock&people)

Immer wieder verbreiten sich Gerüchte ohne Fakten-Grundlage im Netz. Doch Fake News sind so alt wie Nachrichten - und Symptome einer Krise, die sich überwinden lässt.

Von Veit V. Dengler

Im Jahr 1533 berichteten anonyme Flugblätter, der Teufel persönlich habe ein Feuer in Schiltach im Schwarzwald gelegt. Eine Magd, die gar nicht vor Ort war, wurde als Helfershelferin angeklagt und verbrannt. Die Meldung, ein islamischer Mob habe am Silvesterabend in Dortmund die Polizei mit brennenden Raketen beschossen und unter "Allahu Akbar"-Rufen "die älteste Kirche Deutschlands" in Brand gesteckt, hat Breitbart Anfang 2017 lanciert. Sie war ein halbes Jahrtausend jünger, klang aber nicht so.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Andrea Sawatzki
"Man strandet auf dem Höhepunkt der Karriere"
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB