Reihe "55 Voices for Democracy":Demokratie darf nicht zum Schimpfwort werden

Lesezeit: 6 min

XIANGYANG, CHINA - DECEMBER 10: Aerial view of buildings shrouded in fog on December 10, 2020 in Xiangyang, Hubei Provin

Xiangyang: Der Autoritarismus heute ist anders als früher, er bringt auch schimmernde Wolkenkratzer hervor.

(Foto: imago images/VCG)

Sicherheit, Bildung, Mitbestimmung: Demokratie ist ein abstraktes Wort, doch wer sich um sie bemüht, setzt sich auch dafür ein, dass die banalen Dinge im Leben funktionieren.

Gastbeitrag von Melissa Chan

Im Herbst 1940 bat der britische Radiosender BBC den deutschen Literaturnobelpreisträger Thomas Mann, in seinem kalifornischen Exil kurze Radiovorträge zu verfassen, die nach Nazi-Deutschland gesendet wurden. 55 Ansprachen verfasste Mann bis Kriegsende. Der Trägerverein der Begegnungsstätte Thomas Mann House in Los Angeles hat die Idee der Radioansprachen wieder aufgenommen und veranstaltet die Reihe "55 Voices" mit Ansprachen für die Demokratie, die die SZ abdruckt und der Deutschlandfunk sendet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Querdenker
Wo ist Romy?
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Zum Tod von Wolfgang Petersen
Auf zu den großen Geschichten
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB