bedeckt München 11°
vgwortpixel

Debüt:Literarische Männlichkeitsprobe

Tijan Sila

Tijan Sila, geboren in Sarajevo, lebt seit 1994 in Deutschland.

(Foto: Sven Paustian)

Halb Schelmenstück, halb Kriegsbericht: Tijan Silas rasanter Roman "Tierchen unlimited".

Da rast ein nackter junger Mann mitten in der Nacht auf einem geklauten Rennrad durch die Pfalz. Er ist auf der Flucht. Nach mehr als zehn Kilometern, irgendwo in einem Kaff, halten drei Rentner in einem Auto den jungen Mann an und bringen ihn in ein Krankenhaus. Eine Sauerei sei das, sagt einer, derart von einem Nazi verdroschen zu werden. Da hätte der junge Mann ja auch in Bosnien bleiben können, fügt er noch hinzu.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
WM-Affäre
Sommermärchen? Deckel drauf
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Rente
Österreich - ein Traumland für Rentner?
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"