bedeckt München 12°

Debatte um Flüchtlinge:Wer ist schuld am Rechtspopulismus?

Waiting for relocation

Neue Realitäten: Der syrische Flüchtling Nidhal Al Harfoush zeigt ein Bild, wie er mit seinen Töchtern auf griechische Grenzer zugeht.

(Foto: Yannis Kolesidis/dpa)

Die Flüchtlingskrise? Die Arroganz der Wohlmeinenden? Oder stellen sich eigentlich ganz andere Fragen? Der Soziologe Armin Nassehi zieht Bilanz.

Von Armin Nassehi

Es werden gerade Bilanzen gezogen. Publizisten und Kommentatoren des Flüchtlingsgeschehens der letzten zwei Jahre und des in allen europäischen Ländern, aber auch in Nordamerika erstarkenden Rechtspopulismus fressen Kreide: Man sei zu hochnäsig gewesen und habe die Belastungsfähigkeit der einfachen Leute unterschätzt. Die AfD ebenso wie der Wahlerfolg von Donald Trump seien letztlich den Linksintellektuellen und den liberalen Verächtern des Kleinbürgerlichen zuzurechnen. Es ist besser, keine Namen zu nennen, weil es derer so viele sind, dass jede Aufzählung ungerecht wäre. Die Sündergeste ist wohlfeil, schon weil diese erst jene Überheblichkeit und Hochnäsigkeit demonstriert, derer sich die Sünder nun bezichtigen. Man möchte nicht mehr zu jenen Gutmenschen gehören, als die man sich hat beschimpfen lassen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Quantencomputer
"Wir können es noch schaffen, aufzuholen"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Coronavirus - Slowakei
Leben in der Pandemie
Warum Corona so anstrengend ist
08.04.2020, Berlin - Deutschland: Ingo Schulze, Schriftsteller. *** 08 04 2020, Berlin Germany Ingo Schulze, writer
Gastbeitrag
Kenne deine Freunde
Zur SZ-Startseite