bedeckt München 11°

Debatte:Inneres Elend, linksradikal

Am Berliner Brecht-Haus diskutierten Schriftsteller und Wissenschaftler über Literatur in Zeiten des Neoliberalismus. Selbstverständlich schien es, dass Literatur etwas "leisten" müsse.

Von Tobias Lehmkuhl

Läuft man dieser Tage durch Berlin-Mitte, speziell durch die Tucholsky-Straße, fallen einem die vielen Plakate auf, die für ein Literaturfestival werben, dass Ende April beginnt. Geworben wird mit Sätzen, die Kurt Tucholsky als Peter Panther geschrieben hatte: "Sprache ist eine Waffe. Haltet sie scharf", steht da, und: "Ich sehe sie vor mir: Schluchzende Devisenhändler, taschentuchauswringende Fondsmakler . . . Es muss schrecklich sein."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sitzung des bayerischen Kabinetts
Münchner Bühnen
Söder wird zum Totengräber der Kultur
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Bedtime stories; sex in langzeitbeziehungen
SZ-Magazin
»Sex kann sich auch nach langer Zeit noch abenteuerlich anfühlen«
QAnon
Der brave Anon
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite