bedeckt München

DDR-Krimi von Max Annas:Negative Gestalten

Max Annas: Morduntersuchungskommission. Der Fall Melchior Nikoleit. Rowohlt, 2020. 334 Seiten, 20 Euro.

Aus diesem Gorbatschow wird nie was: Max Annas skizziert Punk und Resignation in der DDR.

Von Moritz Fehrle

Otto Castorp ist müde und säuft. Das ist für den Protagonisten eines Kriminalromans nicht ungewöhnlich. Aber während Philipp Marlowe, nach wie vor der Prototyp des kulturpessimistischen, knurrigen Detektivs, trotz seiner Erschöpfung stets noch gerungen hat mit sich und der verkommenen Welt, scheint Kriminalkommissar Castorp nur noch passiv abzuwarten, dass alles kaputt und in die Brüche geht. Die Ehe, die Leber und letztlich auch das ganze Regime.

Auch der zweite Teil von Max Annas' "Morduntersuchungskommission"-Reihe klärt weniger einen Mordfall auf, als sich vielmehr mit dem Grundproblem der Polizeiarbeit inmitten von ideologischen Schranken auseinanderzusetzen. Was politisch nicht vorgesehen ist, darf auch nicht ermittelt werden. Dass ein hoher Offizier der NVA einen Punk ermordet haben könnte, um seine Kriegsverbrechen zu vertuschen, darf von der Jenaer Kommission nicht einmal erwogen werden. Wie im Fall des rassistisch ermordeten Gastarbeiters im ersten Teil gilt die Verordnung: Nazis gibt es grundsätzlich nur auf der anderen Seite der Mauer.

Das Bild des bürokratisch und ideologisch gehemmten Polizeiapparats kontrastiert Annas mit seinen Erzählungen aus der Subkultur. Die Berichte der jungen Punks sind voll Lebendigkeit und Gemeinschaftsglauben. Umso brutaler liest sich die Überwachung und Drangsalierung dieser "negativen Gestalten" durch die Behörden. Den revolutionären gesellschaftlichen Umbruch will hier kaum jemanden herbeiführen. Die zaghafte Rebellion endet darin, Kassetten von Westgruppen zu hören und sich Löcher ins T-Shirt zu schneiden.

Im "Fall Teo Macamo" griff Annas' Kommissar aus Empörung über die politisch verordnete Vertuschung noch zur Selbstjustiz. Zwei Jahre später scheint auch er sich in ein allgemeines Gefühl der Resignation gefügt zu haben. Dass sich an den Zuständen in absehbarer Zeit etwas ändern wird, dafür fehlt in der DDR Mitte der Achtziger ersichtlich der Glaube: "'Gorbatschow?' Bodo zog konzentriert an seiner Zigarette und sah hoch zur Decke. 'Zu jung', sagt er. 'Sicher keiner für die Geschichtsbücher. Sie werden ihn bald absägen und jemanden mit Erfahrung dahin setzen.'"

© SZ vom 29.10.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema