Nachruf auf David Sanborn:Mit Seele

Lesezeit: 2 min

David Sanborn 2012 in New Orleans. (Foto: Skip Bolen/dpa)

Zum Tod von David Sanborn, dem Saxofonisten, der dem Pop seine Stimme lieh und ihm Seele gab.

Von Andrian Kreye

David Sanborn ist gestorben, der Saxofonist, dessen Namen nicht viele kennen, den aber alle schon einmal spielen gehört haben. Und wenn man einmal bewusst wahrgenommen hat, wie er in wenigen Takten ein paar Tupfer Seele in einen Popsong brachte, dann wird man ihn auch immer wiedererkennen. Sanborn spielte das Altsaxofon und hatte eine sehr eigene Stimme gefunden. Das ist auf diesem Instrument nicht so leicht wie auf dem Tenor. Die wenigen, die das schafften, wurden zu Giganten. Johnny Hodges, der mit seinem Laserstrahlton das Gegengewicht zum symphonischen Klavier bei Duke Ellington setzte. Charlie Parker, der mit elektrischem Funkenregen den Bebop als Metapher der Großstadt-Moderne schuf. Paul Desmond, der mit seinem kristallklaren Klang die Musik von Dave Brubeck zum Kern des Cool Jazz veredelte.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusJazz
:"Die Art, wie wir denken und existieren, ist definitiv überholt"

Kamasi Washington, der erstaunlichste Jazzmusiker der Welt, erklärt, ab welchem Moment es in der Musik nicht mehr um Können geht und was ihm im vom Wahlkampf erschöpften Amerika trotzdem Hoffnung macht.

Von Andrian Kreye

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: