bedeckt München 17°

David Camerons Appell:Arm, aber redlich

Als Antwort auf die Ausschreitungen beschwört der britische Premierminister Cameron Moral und Zusammenhalt und verschleiert damit seine Politik. Denn staatliche Zuwendungen, die gekürzt werden, sind durch Gefühlsäußerungen nicht zu ersetzen. Und über die Exzesse des britischen Liberalismus halten Camerons Konservative weiterhin ihre schützende Hand.

Johan Schloeman

"Mind the gap" - so heißt die berühmte Durchsage in der Londoner U-Bahn: Man möge doch auf den Abstand achten, der zwischen Bahnsteig und Waggon klafft, um nicht hineinzufallen.

AUSSCHREITUNGEN IN LONDON

Ausschreitungen in London: Die Zerstörungswut perspektivloser Jugendlicher, erklärte der britische Premier David Cameron, sei nicht etwa der Armut geschuldet, sondern der kulturellen Verwahrlosung.

(Foto: DPA)

"Mind the gap" - so hieß auch ein Buch eines gewissen Ferdinand Mount, das vor sieben Jahren erschienen ist, noch unter der Regierung von Tony Blair. Es ging darin um "die neue Klassentrennung in Großbritannien".

Verschärfter Materialismus und schwindendes Anstands- und Gemeinschaftsgefühl, so warnte Ferdinand Mount damals, hätten die britische Konsum- und Dienstleistungs-Gesellschaft zerrüttet, und dieser Zustand sei fast noch schlimmer als die gute alte, die traditionelle englische Klassentrennung. Denn durch das Verschwinden des gemeinsamen kulturellen Kitts sei der Abstand zwischen Arm und Reich - the gap - auf der Insel immer größer und brutaler geworden.

Besagter Ferdinand Mount ist ein Verwandter von David Cameron, dem amtierenden britischen Premierminister und Vorsitzenden der Konservativen Partei, welcher jetzt die "kaputte Gesellschaft" ("broken society") seines Landes durch moralischen Zusammenhalt wieder "reparieren" will. Camerons Mutter Mary Cameron, geborene Mount, ist eine Cousine jenes Ferdinand Mount.

David Cameron hat die verwandtschaftliche und geistige Nähe zu "Ferdie" Mount auf seinem Weg zur Macht öffentlich nie besonders betont. Denn dieser "Ferdie" ist - wie es eben so geht bei gut vernetzten und vielseitig begabten Mitgliedern des Establishments - nicht nur Roman- und Sachbuchautor, Leitartikler und Literaturkritiker, er war nicht nur zehn Jahre lang Herausgeber des Times Literary Supplement (TLS), eines der führenden intellektuellen Organe des Landes - nein, er war auch von 1982 bis 1983 als Chefdenker von Margaret Thatcher angestellt, als Leiter des damals neu geschaffenen "Policy Unit" der gefürchteten Premierministerin.

Zwar hat sich Ferdinand Mount längst von den grausameren Seiten des Thatcher'schen Wirtschaftsliberalismus distanziert und gilt als einer der sogenannten caring Tories - der sozial sensiblen Konservativen, zu welchen auch David Cameron gerechnet werden will.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema