bedeckt München
vgwortpixel

David Bowie:Sternenstaub

(Foto: www.stardustforbowie.be)

Die Ehrerbietungen nehmen kein Ende. Mittlerweile trägt sogar ein Sternbild den Namen des britischen Verwandlungskünstlers.

Wie ein Song, der immer weitertreibt, nicht enden soll und will: Eine Woche nach David Bowies Tod nimmt die Popwelt weiter Abschied. "Blackstar", das letzte Bowie-Album, steht jetzt sogar an der Spitze der amerikanischen Charts, keines seiner sieben Alben zuvor hatte das geschafft. In Deutschland ist "Blackstar" ebenfalls auf Platz 1. Am Samstag erzählte in der Show "Saturday Night Live" der Schauspieler Fred Armisen, wie "lebensverändernd" jeder Bowie-Auftritt in der Sendung gewesen sei, dazu wurde ein Mitschnitt von 1979 eingespielt. Am gleichen Abend coverten auf einem Festival in Mexiko die R.E.M.-Gründungsmitglieder Mike Mills und Peter Buck den Bowie-Song "All The Young Dudes", während Bruce Springsteen in Pittsburgh, Pennsylvania, "Rebel Rebel" sang. Am Sonntagabend dann versammelten sich in der Londoner Union Chapel 900 singende Fans, einige von ihnen sogar verkleidet als Bowie. Und am Ende ließ auch noch der belgische Radiosenden " Studio Brussel" ein blitzförmiges Sternbild registrieren ( - als Hommage an das Cover des Albums "Aladdin Sane". Die Konstellation war zur Todeszeit Bowies in Mars-Nähe aufgetaucht.

© SZ vom 19.01.2016
Zur SZ-Startseite