Das Bild der Deutschen im Weltkino Hitlergruß und Fettanzug

Ob unbeholfene Freaks oder einfach nur Nazis: Wenn Deutsche in internationalen Filmen auftauchen, wirken sie meist recht eindimensional. In "Shanghai", der jetzt in die Kinos kommt, mimt Christopher Buchholz wieder einen ideologischen Unsympath, doch wenigstens bleibt ihm der Fettanzug erspart.

Eine Betrachtung aus aktuellem Anlass. Von Martin Zips

Da kommt an diesem Donnerstag mal wieder so eine amerikanische Großproduktion in die deutschen Kinos - mit Stars wie John Cusack und Gong Li. Der eher durchschnittliche Film heißt "Shanghai" und spielt eben dort. Es geht um Geheimagenten, um Liebe und Verrat, um Amerikaner und Chinesen, und weil die Geschichte im Jahr 1941 angesiedelt ist, tauchen in Nebenrollen natürlich auch ein paar Deutsche als Nazis auf.

Christopher Buchholz bei Dreharbeiten: "Am liebsten buchen sie uns noch immer als Nazis", sagt der Schauspieler und Sohn von Horst Buchholz, 49. "Das ist schon komisch. Ich zum Beispiel bin Jude, wohne in Berlin und spreche fließend Italienisch, Englisch und Französisch. Aber dann krieg' ich wieder den Wehrmachtsoffizier."

(Foto: )

Zum Beispiel der Schauspieler Christopher Buchholz. Im Film hat der Sohn von Horst Buchholz nur wenige Sätze zu sagen. Insgesamt ist seine Rolle eher unbedeutend. Deutsche sind - wenn sie nicht gerade Marlene Dietrich, Jürgen Prochnow, Armin Mueller-Stahl oder Diane Kruger heißen - für internationale Produktionen sehr oft sehr unbedeutend. Und doch sagen diese paar Sekunden, in denen sie Deutsch sprechen viel darüber, wie uns die Welt wahrnimmt. Goethe formulierte es einmal so: "Im Deutschen lügt man, wenn man höflich ist." Wer diesen Text also weiterlesen will, der braucht viel Selbstironie. Und eine verdammt dicke Haut.

In der englischen Originalfassung des Films "Lost in Translation" etwa hört man, wie sich zwei deutsche Kleindarsteller in der Sauna neben Bill Murray miteinander auf Deutsch unterhalten. Abgehackte Sätze, harte Konsonanten - für das internationale Publikum klingt das bedrohlich und komisch zugleich: "Gehen wir raus und ha'm was Deutsches zu essen hier!", sagt der bärtige Kleine. Da fröstelt es Hauptdarsteller Bill Murray selbst bei 90 Grad. Deutsch als Gag. Als kaltes Element in einem heißen Raum.

"Ich dachte, das sind Dreharbeiten fürs japanische Fernsehen und ahnte nicht, dass mich Monate später Freunde aus Deutschland anriefen und sagten: 'Wir haben Dich gerade nackt im Kino gesehen.'" Der aus Lübeck stammende Computerlinguist Dietrich Bollmann, 45, studiert während der Dreharbeiten 2002 noch in Japan. Nebenher arbeitet er als Komparse. "Meist wusste ich gar nicht, für was ich da gerade genau vor der Kamera stand", erzählt er. Mal bucht ihn das japanische Fernsehen als deutschen Fußballhooligan, dann wieder soll er einen Nazi spielen.

Düstere Kulisse

"Als Deutscher wird man von internationalen Filmteams eher als düstere Kulisse wahrgenommen." Als er zum Sauna-Dreh in ein Tokioter Hotel bestellt wird, kennt er weder Scarlett Johansson noch Regisseurin Sofia Coppola.

Heute wird Bollmann schon mal von Touristen in Tokio gefragt, ob er den Weg zum Hotel, in dem "Lost in Translation" gedreht wurde, zufällig kennt. Nicht etwa, weil ihn die Touristen erkennen würden. Nur, weil der Film, in dem er da mitgespielt hat, heute ungemein bekannt ist. Der kleine Bärtige in der Szene, das ist Georg Eschert, 57, gelernter Fernmeldetechniker aus Halle an der Saale, heute in Japan lebend und ebenfalls Kleindarsteller in diversen asiatischen Spiel- und Werbefilmen.

Hauptberuflich arbeitet Eschert seit einigen Jahren als Zeremonienmeister in japanischen "Wedding Chapels", in denen sich Japaner nach europäischem Vorbild - das wiederum gilt als sehr romantisch - trauen lassen. Für 30 bis 40 Hochzeiten wird er monatlich gebucht. "Das ist einträglicher als 14 Sekunden neben Bill Murray, für die ich einen zehnseitigen Vertrag unterzeichnen musste, aber am Ende doch nur 200 Dollar erhalten habe."

Den Film habe er sich später im Kino angeschaut, sagt Eschert. "Recht langweilig", meint er. Im Nachhinein fand er es gar nicht so lustig, dass man sich über ihn und seine Muttersprache hier offensichtlich lustig gemacht hat. Das hätte man ihm ja auch vorher sagen können.

Deutsche, da sollte man sich keine Illusionen machen, werden in internationalen Produktionen gerne recht eindimensional dargestellt. Immer wieder heißen sie "Müller": Das war schon 1960 im Elvis-Presley-Film "G.I. Blues" so und auch sechs Jahre später in der französischen Komödie "Le grand restaurant", in der der Komiker Louis de Funés seinem deutschen Gast ein Rezept erklärt: "Muskatnuusss! Sie verstehen, Herr Müllerrr?" Unter de Funés Nase taucht gleichzeitig ein Hitler-Bärtchen als Schatten auf.

Diane Kruger eröffnet Berlinale

So schön ist der rote Teppich