Italien:Eine irdische Komödie

Lesezeit: 3 min

Italiens Rechte will Dante Alighieri zum Begründer ihres Denkens erheben. Die "Dantisti" im Land sind empört. (Foto: Vincenzo Pinto/AFP)

Italiens Postfaschisten haben ausgerechnet Dante Alighieri für sich beansprucht - als Vordenker und Urrechten. Die Reaktionen schwanken zwischen Empörung und Sarkasmus.

Von Oliver Meiler

Kulturelle Aneignung kann sich auch schon mal zum versuchten Raub auswachsen, zum Hold-up. In ihrer chronischen Suche nach Urdenkern, die sich als Wegbereiter deuten ließen, hat sich die postfaschistische italienische Rechte einen Überfall auf den sommo poeta geleistet, den Dichter aller Dichter, den Erfinder der italienischen Sprache - auf Dante Alighieri. Einer der ihren? Nun, da diese Rechte an der Macht ist: Warum soll man nicht ganz hoch greifen, bis zur Ikone des Vaterlandes?

Zur SZ-Startseite

"Die Autobiographie des Giuliano di Sansevero"
:Er will nichts werden

Vom jüngsten Spross einer Familie des neapolitanischen Hochadels erzählt Andrea Giovene in ganzen fünf Bänden: die Geschichte einer sterbenden Klasse.

Von Thomas Steinfeld

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: