Daniel Kehlmann und Salman Rushdie im Gespräch:"Vielleicht kann man sich aus der Finsternis hinausschreiben"

Lesezeit: 22 min

Daniel Kehlmann und Salman Rushdie im Gespräch: "Es wäre schwer, mit jemandem befreundet zu sein, dessen Arbeit man nicht schätzt", sagt Salman Rushdie (rechts) über Daniel Kehlmann.

"Es wäre schwer, mit jemandem befreundet zu sein, dessen Arbeit man nicht schätzt", sagt Salman Rushdie (rechts) über Daniel Kehlmann.

(Foto: Martin Schoeller)

Daniel Kehlmann träumte noch davon, Schriftsteller zu werden, als Salman Rushdie wegen eines Buches zum Tode verurteilt wurde. Heute leben beide in New York - und sind Freunde geworden. Ein Gespräch über die Macht von Worten.

Interview von Patrick Bauer und Thomas Bärnthaler, SZ-Magazin

SZ-Magazin: Wie haben Sie sich kennengelernt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB