"Dame König As Spion" im Kino:Hässlich schöner Retro-Charme

"Dame König As Spion" im Kino: Gary Oldman spielt den Geheimagenten George Smiley als einen demütigen Mann, dem die Erde nie gehören wird.

Gary Oldman spielt den Geheimagenten George Smiley als einen demütigen Mann, dem die Erde nie gehören wird.

(Foto: StudioCanal)

Der Traum von besseren, einfacheren Zeiten: In der Neuverfilmung von John Le Carrés Spionage-Thriller "Dame König As Spion" nimmt uns Regisseur Tomas Alfredson mit zurück in die Siebziger. Die Welt, die wir dort sehen, ist nicht weniger brutal oder fairer als die, in der wir leben. Doch die Agenten kämpfen gegen lösbare Probleme - und müssen sich lediglich zwischen zwei Fronten entscheiden.

Susan Vahabzadeh

Wir weisen den Jahrzehnten in unserer Erinnerung Farben zu. Die Sechziger leuchten sonnengelb und pink, die Achtziger glänzen kalt und blaugrau, die Siebziger sind die Dekade der Brauntöne. Vielleicht hat es damals wirklich mehr braune Kacheln und braune Teppiche gegeben. Die Brauntöne, in die Tomas Alfredson seinen Film "Dame König As Spion" getaucht hat, sehen jedenfalls richtig aus, sie schaffen ein gutes Grundgefühl für einen Film, der in jeder Hinsicht eine Reise zurück in der Zeit ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB