Terror in Israel:Fünf bittere Erkenntnisse nach dem 7. Oktober

Terror in Israel: Demonstranten bei einer Kundgebung im afghanischen Dschalalabad. Am Sonntag stürmten zudem Hunderte Menschen einen Flughafen in der russischen Teilrepublik Dagestan, um dort vermeintlich gelandete Juden anzugreifen.

Demonstranten bei einer Kundgebung im afghanischen Dschalalabad. Am Sonntag stürmten zudem Hunderte Menschen einen Flughafen in der russischen Teilrepublik Dagestan, um dort vermeintlich gelandete Juden anzugreifen.

(Foto: SHAFIULLAH KAKAR; SZ/AFP)

Wohin sollen wir gehen? Juden haben schon immer auf gepackten Koffern gelebt, inzwischen brennen weltweit die Israelflaggen. Eine Betrachtung aus jüdischer Perspektive.

Von Nele Pollatschek

Ich würde gerne mit einer hoffnungsvollen Geschichte anfangen, seit zwei Wochen suche ich danach und verliere mich dann in der Lektüre von Diskussionen - darüber, ob die Hamas am 7. Oktober jüdische Babys geköpft hat oder ob Kleinkinder nach dem berechtigten Widerstand der Hamas lediglich tot waren und keine Köpfe hatten, Ursache ungeklärt. Darüber, ob Gruppenvergewaltigungen ein feministisches Mittel des Freiheitskampfs sind. Darüber, ob es irgendwie legitim ist im Sinne einer Befreiungsbewegung, Kindern die Augen rauszureißen oder die Hände abzuschneiden, bevor man sie vor ihren Eltern ermordet, wenn diese Eltern nun mal "Zionisten" sind.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinung22 aus 2022 - Antisemitismus auf der Documenta
:Der Preis, den man dafür zahlt, als Jude in Deutschland zu leben

Als jüdischer Deutscher ist man ein Deutscher, der sich auf sein Land nicht verlassen kann. Daher eine Bitte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: