bedeckt München 16°

Filmstarts der Woche:Welche Filme sich lohnen und welche nicht

"Creed II: Rocky's Legacy" mixt solide Männerfreundschaft, Liebesgeschichte und Boxerdrama. Und in "Polar" wird Mads Mikkelsen zum Auftragskiller mit Goldfisch.

Von den SZ-Kinokritikern

1 / 9

Beautiful Boy

Kinostart - 'Beautiful Boy'

Quelle: dpa

Der Belgier Felix van Groeningen verfilmt in seiner ersten US-Produktion zwei Autobiografien - David Sheffs "Beautiful Boy" und Nic Sheffs "Tweak". Die Geschichte einer Crystal-Meth-Abhängigkeit, die eine Vater-Sohn-Beziehung durch sämtliche Höllenkreise aus Wut, Scham, Verzweiflung und Schuldgefühlen jagt. Eine von Zeitsprüngen in Bewegung gehaltene Familienstudie, die zwar ohne Sentimentalitäten auskommt, aber streckenweise formelhaft bleibt. Dafür ist Timothée Chalamets Schauspiel mindestens so stark wie zuletzt in "Call Me By Your Name".

Annett Scheffel

2 / 9

Ralph reichts 2:Chaos im Netz

Kinostart - 'Ralph reichts 2: Chaos im Netz'

Quelle: dpa

Die Fortsetzung der Animationskomödie "Ralph reicht's" über die Arcade-Spielfiguren Ralph und Vanellope. In Teil zwei entdecken die beiden das Internet, was Phil Johnston und Rich Moore mit großer Sequel-Routine erzählen. Bis auf die herrliche Sequenz, in der Vanellope auf alle Disney-Prinzessinnen trifft, weil Schneewittchen, Arielle, Belle, Elsa & Co. zusammen in einer lässigen Girls-WG leben und über Prinzen lästern - das wird eine der großen Szenen des Kinojahres.

David Steinitz

3 / 9

Creed II: Rocky's Legacy

Kinostart - 'Creed II'

Quelle: dpa

Ring frei für die zweite Runde von Adonis Creed. Nachdem der "Rocky"-Staffelstab zwischen Traditionsbewusstsein und Aufbruch erfolgreich an eine neue, schwarze Generation weitergegeben wurde, muss Creed (Michael B.Jordan) die Schwergewichtsmeisterschaft gegen einen russischen Brecher verteidigen, was vor allem bedeutet, die eigene Vatergeschichte konfrontieren, denn Ivan Drago ist der Sohn des Boxers (Dolph Lundgren), der seinen Vater in "Rocky IV" im Ring getötet hat. Mit Stephen Caple Jr spinnt ein weiterer junger, schwarzer Indie-Regisseur den bewährten Mix aus Männerfreundschaft, Liebesgeschichte und Boxerdrama solide weiter.

Anke Sterneborg

4 / 9

The Favourite - Intrigen und Irrsinn

-

Quelle: AP

Frauen an der Macht, das sorgt in Großbritannien immer wieder für Turbulenzen. Im neuen Film von Yorgos Lanthimos geht es an den Hof von Queen Anne, Anfang des 18. Jahrhunderts, in einen Zickenkrieg, in dem sich Olivia Colman als Queen und Emma Stone und Rachel Weisz, beide um deren Gunst bemüht, ziemlich gnadenlos und lustvoll demolieren. Wie schon in seinem großartigen "Lobster" schraubt Lanthimos kleine Pirouetten in die Geschichte, um die Perspektive zu verdrehen. Männer sind eher sekundär, aber Kaninchen sind von größtem Interesse (siehe Feuilleton vom Mittwoch).

Fritz Göttler

5 / 9

My Big Crazy Italian Wedding

My Big Crazy Italian Wedding : Bild Cristiano Caccamo, Salvatore Esposito

Quelle: Copyright 2018 Alpha Centauri Studios / Loris T. Zambelli

Ein Berlin wie auf der Postkarte - freundliche Menschen, sonnenbeschienene Cafés. Dort leben Antonio und Paolo. Sie sind ein Paar und wollen heiraten. Also fliegen sie zu Antonios Eltern - in ein Italien wie auf der Postkarte: sonnengebräunte Menschen, uraltes Bergdorf. Dort wissen Vater und Mutter nicht, dass der Sohn schwul ist. Bis nun alle auf der Traumhochzeit singen und tanzen, müssen Konflikte gelöst werden, die egal bleiben, weil Regisseur Alessandro Genovesi nicht die Geduld aufbringt, die Sinneswandel seiner eindimensionalen Charaktere zu motivieren.

Simon Rayss

6 / 9

Polar

Mads Mikkelsen in "Polar"

Quelle: Copyright Netflix

Man wird ja den Eindruck nicht los, dass es nicht besonders gesund ist, ein Auftragskiller zu sein. Filme über Auftragskiller zeigen niemals glückliche, ausgeglichene Familienväter mit hoher Lebenserwartung. Das ist hier nicht anders. Jonas Åkerlunds Verfilmung des Webcomics ist schnell, grell, voller Sex und großer Waffen, absurd gewalttätig und schwarzhumorig. Etwas weniger als zwei Stunden hätten es zwar auch getan, aber am Ende schließt man Mads Mikkelsen als Auftragskillerchen und dessen Goldfische doch ins Herz (ab 25. Januar auf Netflix).

Juliane Liebert

7 / 9

Schindlers Liste (Wiederaufführung)

Wieder im Kino: Spielbergs ´Schindlers Liste"

Quelle: dpa

Steven Spielbergs dreistündiger Schwarz-Weiß-Film von 1993 erzählt die Geschichte des deutschstämmigen Geschäftsmanns Oskar Schindler (Liam Neeson), der im Zweiten Weltkrieg in seiner Fabrik über tausend Juden das Leben rettete. Zum Holocaust-Gedenktag am 27. Januar kommt er neu ins Kino - und zeigt, dass man die Schoah durchaus in einem Spielfilm verhandeln kann. So man sich, wie Spielberg, davon erschüttern lässt.

Philipp Stadelmaier

8 / 9

Die unglaublichen Abenteuer von Bella

Kinostart - 'Die unglaublichen Abenteuer von Bella'

Quelle: dpa

Ein streunender kleiner Pitbull wird von dem jungen Arzt (und professionellen Grübchenträger) Lucas (Jonah Hauer-King) bei sich aufgenommen. Die Tierschutzbehörde holt ihn sich wieder - und am Ende muss der knuffige Kampfhund 600 Kilometer alleine durch die verschneiten Berge von Colorado laufen, bis Bellas weibliche Sprechstimme (Bryce Dallas Howard) wieder sagen kann: "Ich bin sein Hund. Hier ist mein Zuhause." Charles Martin Smiths Tierfilm ist ein Fest für Freunde des animierten Hundeblicks, für alle anderen eher nicht.

Thomas Jordan

9 / 9

Womit haben wir das verdient?

Womit haben wir das verdient? : Bild Caroline Peters, Simon Schwarz

Quelle: Copyright Neue Visionen Filmverleih / Felipe Kolm

Der Islam gehört zu Österreich. Aber was tun, wenn die 16-jährige Tochter online zum Islam übertritt und plötzlich Kopftuch trägt? Und das in einem gutbürgerlich-atheistischen Haushalt? Verzweifeln und ein paar blöde Islam-Witze reißen. Bemüht handelt Eva Spreitzhofers schräge, etwas konstruierte Culture-Clash-Komödie vom Burkini bis zu Konvertier-Tutorials auf Youtube sämtliche gesellschaftliche Reizthemen ab. Und ist am Ende eigentlich doch nur eine durchschnittliche Coming-of-Age-Geschichte.

Anna Steinbauer

© SZ.de/heka

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite