bedeckt München 16°

Psychologie und Coronavirus:"Ich würde mich innerlich zügeln, zu missionieren"

Nach den Lockerungen der Ausgansbeschränkungen in Paris sitzen Menschen gemeinsam in der Sonne. Nicht alle finden das gut.

(Foto: AFP)

Jeder reagiert anders auf Corona, die damit verbundenen Einschränkungen und auch deren Lockerungen. Psychotherapeut Markos Maragkos erklärt, woran das liegt und wie man trotzdem gelungen miteinander kommunizieren kann.

Interview von Theresa Hein

Die Bedrohung durch die Pandemie, noch mehr aber die Sinnhaftigkeit und Verhältnismäßigkeit der Corona-Politik, wird in der Bevölkerung sehr unterschiedlich wahrgenommen. Die einen fürchten die Krankheit nach wie vor und ziehen sich zurück. Anderen empfinden die Einschränkungen als unzulässigen Eingriff in die Grundrechte. Markos Maragkos ist Psychologischer Psychotherapeut und Ambulanzleiter der Arbeitsgemeinschaft für Verhaltensmodifikation (AVM) in München und erklärt, warum Menschen das Virus, die Einschränkungen, die es mit sich bringt und nun auch die Lockerungen derart unterschiedlich erleben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Donald Trump
USA
Widerstand aus dem eigenen Lager
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Oatly's Path to Alt-Milk World Domination Starts in New Jersey
Oatly-Chef Petterson im Porträt
Den der Hafer sticht
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite