bedeckt München

Wildtiere und Covid-19:Das nächste Virus

China Works to Contain Spread of Coronavirus

Es gibt keinen biologischen Grund, warum zukünftige Epidemien nicht mehrere Hundert Millionen Menschen das Leben kosten könnten. Von einem Wildtiermarkt in Wuhan aus soll der Sars-CoV-2-Erreger auf den Menschen übergesprungen sein. Im Bild: ein Markt in Peking.

(Foto: Kevin Frayer/Getty Images)

Der Evolutionsbiologe Jared Diamond und der Virologe Nathan Wolfe erklären, warum der Welt nach der Coronaseuche noch gefährlichere Pandemien drohen könnten.

Von Jared Diamond und Nathan Wolfe

Wir müssen an das nächste Virus denken. Jetzt. Ernsthaft?, mögen Sie einwenden: Zu einem Zeitpunkt, da die aktuelle Covid-19-Epidemie noch wütet, sollen wir uns dem nächsten Virus widmen? Wir sagen: Ja, denn schon während der Sars-Epidemie von 2002 und 2003 haben wir es versäumt, uns für die wahrscheinliche nächste Epidemie zu rüsten. Wir hätten sie verhindern können, zumal Covid-19 mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die gleiche Route genommen hat wie Sars. Daran sind wir gescheitert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Andrea Meier, Croupiere in der Spielbank Bad Wiessee
Reden wir über Geld
"Wenn ein Gast eine Glückssträhne hat, freue ich mich mit ihm"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Zur SZ-Startseite