bedeckt München 17°

Theater:"Wenn wir jetzt schließen, machen wir nie wieder auf"

Gärtnerplatztheater in München, 2017

Leere Ränge? Dafür ist das Gärtnerplatztheater in München nicht gemacht.

(Foto: Stephan Rumpf)

Keine Auftritte, keine Gagen, keine Tantiemen - die Corona-Krise trifft das Theater hart. Wie kann das Überleben einer gesamten Branche gesichert werden?

Von Peter Laudenbach

Stephan Behrmann neigt nicht zu Hysterie. Er konstatiert sachlich, dass es in der Corona-Krise für Tausende Künstler "um die nackte Existenz geht". Der Geschäftsführer des Bundesverbands Freie Darstellende Künste vertritt etwa 2500 Künstler und Einrichtungen der freien Szene, die anders als die Stadt- und Staatstheater kaum institutionell abgesichert sind. "Der größte Teil dieser Produktionszusammenhänge ist durch die Corona-Krise akut gefährdet", hält er fest.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impfzentrum Planegg
Corona-Politik
Land der Zettelwirtschaft
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Discussion on 'Women Rising: The Role of Women in the Middle East Today.' at the Middle East Institute (MEI)
Menschenrechte
Es war eine Königstochter
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Zur SZ-Startseite