Theater:"Wenn wir jetzt schließen, machen wir nie wieder auf"

Lesezeit: 6 min

Gärtnerplatztheater in München, 2017

Leere Ränge? Dafür ist das Gärtnerplatztheater in München nicht gemacht.

(Foto: Stephan Rumpf)

Keine Auftritte, keine Gagen, keine Tantiemen - die Corona-Krise trifft das Theater hart. Wie kann das Überleben einer gesamten Branche gesichert werden?

Von Peter Laudenbach

Stephan Behrmann neigt nicht zu Hysterie. Er konstatiert sachlich, dass es in der Corona-Krise für Tausende Künstler "um die nackte Existenz geht". Der Geschäftsführer des Bundesverbands Freie Darstellende Künste vertritt etwa 2500 Künstler und Einrichtungen der freien Szene, die anders als die Stadt- und Staatstheater kaum institutionell abgesichert sind. "Der größte Teil dieser Produktionszusammenhänge ist durch die Corona-Krise akut gefährdet", hält er fest.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Zur SZ-Startseite