bedeckt München 15°

Corona-Pandemie:Die Kehrseite der Urbanisierung

Coronavirus - Paris

Das Versprechen der Stadt war die Dichte an Menschen und Möglichkeiten, aber die Coronakrise führt zur großen Leere, wie hier in Paris.

(Foto: dpa)

Städte trifft das Coronavirus deutlich härter als das Land. Wie die Pandemie alles, was Metropolen lebenswert und erfolgreich macht, in ein Horrorszenario verwandelt.

Von Laura Weißmüller

Wer in Vor-Corona-Zeiten über die lebenswerte Stadt sprach, der redete von Dichte. In dem Begriff konzentrierte sich all das, was eine Stadt bis dahin so anziehend gemacht hat: das Zusammentreffen von Menschen und der Austausch, der dadurch entsteht. Die Wirtschaftskraft, die sich hier bündelt. Die Vielfalt an Unterhaltung, egal ob Kino, Theater, Museum oder Zoo. Die Firmen folgten dem Sog und erzeugten neuen. Die Welt urbanisierte sich in nie gekanntem Ausmaß, weil jeder Einzelne sich dort mehr Erfolg versprach. Das Versprechen der Stadt war die Dichte an Menschen und die Möglichkeiten, die sich daraus ergaben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Luftfahrt Klimaneutral Fliegen
Klimaschutz
Umweltfreundlich fliegen
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Hongkong Proteste London
Hongkong
In weiter Ferne so nah
Zur SZ-Startseite