bedeckt München

Dritte Pest:Als die Pandemie die Welt teilte

"Wir erkennen, dass es keinen Ort gibt, an den wir flüchten könnten." Mann auf einem Balkon in Havanna, Kuba.

(Foto: AFP)

Wer an einem Roman über die Pest von 1901 arbeitet, entdeckt zwangsläufig Parallelen zur aktuellen Pandemie. So groß unsere Angst sein mag: Sie ist auch weise und vorausschauend.

Gastbeitrag von Orhan Pamuk

Seit vier Jahren schreibe ich an einem Roman, der im Jahr 1901 spielt, in Umständen, die als die dritte Pest-Pandemie bekannt sind, bei der in Asien Millionen Menschen starben, aber nicht viele in Europa. In den letzten zwei Monaten haben mich Freunde und Verwandte, Verleger und Journalisten, die den Gegenstand dieses Romans mit dem Titel "Pestnächte" kennen, immer wieder gefragt, welche Ähnlichkeiten sich zwischen der gegenwärtigen Pandemie und den historischen Ausbrüchen von Pest und Cholera finden lassen. Tatsächlich gibt es zahlreiche Parallelen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Monkeys Of Lopburi, Thailand
Thailand
Mein Ort, mein Tempel, mein Obst
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
October 12, 2019, Munich, Bavaria, Germany: The right-extremist and Verfassungsschutz-monitored (Sec
Vor Gericht
Axt auf dem Rücken, Terror im Geist
Haidhausen
"Man weiß nicht: Wann soll ich aufgeben?"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite