Corona in England:Very British

Lesezeit: 3 min

Jeremy Bentham Auto-Ikone

Jeremy Bentham ließ sich als "Auto-Ikone" konservieren.

(Foto: picture alliance / akg-images)

Die Corona-Politik der britischen Regierung um Boris Johnson erinnert an Denkweisen, die vor 200 Jahren aktuell waren. Das Virus legt die Unterschiede zwischen Europa und Großbritannien noch radikaler offen als der Brexit.

Von Alexander Menden

"Der Mensch strebt nicht nach Glück, nur der Engländer tut das", behauptete Friedrich Nietzsche in der "Götzen-Dämmerung". Als typischen Engländer sah Nietzsche John Stuart Mill, den er für "achtbar, aber mittelmäßig" hielt, letztlich für einen "Flachkopf". Rückblickend könnte man argumentieren, dass die vom Utilitaristen Mill vertretene Forderung nach dem "größten Glück für die größte Zahl" sich im 20. Jahrhundert als zumindest nicht schädlicher erwies als die Ideen Nietzsches.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kriminalfall
"Wir spüren, dass sie noch lebt"
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Zur SZ-Startseite