bedeckt München 22°
vgwortpixel

Corona in England:Very British

Jeremy Bentham Auto-Ikone

Jeremy Bentham ließ sich als "Auto-Ikone" konservieren.

(Foto: picture alliance / akg-images)

Die Corona-Politik der britischen Regierung um Boris Johnson erinnert an Denkweisen, die vor 200 Jahren aktuell waren. Das Virus legt die Unterschiede zwischen Europa und Großbritannien noch radikaler offen als der Brexit.

"Der Mensch strebt nicht nach Glück, nur der Engländer tut das", behauptete Friedrich Nietzsche in der "Götzen-Dämmerung". Als typischen Engländer sah Nietzsche John Stuart Mill, den er für "achtbar, aber mittelmäßig" hielt, letztlich für einen "Flachkopf". Rückblickend könnte man argumentieren, dass die vom Utilitaristen Mill vertretene Forderung nach dem "größten Glück für die größte Zahl" sich im 20. Jahrhundert als zumindest nicht schädlicher erwies als die Ideen Nietzsches.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Dating
Flirten in Corona-Zeiten
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Coronavirus
Krankheit Angst
Teaser image
Corona und Kinderbetreuung
Was Eltern jetzt tun können
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite