Corona in England:Very British

Lesezeit: 3 min

Jeremy Bentham Auto-Ikone

Jeremy Bentham ließ sich als "Auto-Ikone" konservieren.

(Foto: picture alliance / akg-images)

Die Corona-Politik der britischen Regierung um Boris Johnson erinnert an Denkweisen, die vor 200 Jahren aktuell waren. Das Virus legt die Unterschiede zwischen Europa und Großbritannien noch radikaler offen als der Brexit.

Von Alexander Menden

"Der Mensch strebt nicht nach Glück, nur der Engländer tut das", behauptete Friedrich Nietzsche in der "Götzen-Dämmerung". Als typischen Engländer sah Nietzsche John Stuart Mill, den er für "achtbar, aber mittelmäßig" hielt, letztlich für einen "Flachkopf". Rückblickend könnte man argumentieren, dass die vom Utilitaristen Mill vertretene Forderung nach dem "größten Glück für die größte Zahl" sich im 20. Jahrhundert als zumindest nicht schädlicher erwies als die Ideen Nietzsches.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zur SZ-Startseite