bedeckt München 23°
vgwortpixel

Digitalisierung:Wer darf überwachen und wer lässt sich überwachen?

Stefan Dimitrov

Seit Beginn der Corona-Krise sehen wir die Welt mit digitalen Augen. Umgekehrt sieht uns die digitale Welt aber auch mit immer zunehmender Schärfe.

Die Corona-Pandemie verändert Cyberspace und Gesellschaft. Das Vertrauen in die Technologie ist gewachsen. Das Misstrauen auch.

Der Cyberspace löst sich gerade auf, jener mythische digitale Weltenraum, dessen Grenzübergang die beiden bisherigen Torwächter mit regelrechten Ouvertüren inszenierten. Microsoft mit seinen Orchester- und Klaviermotiven voll verheißungsvollem Pathos, Apple mit seinem Akkord, mit dem auch ein Beatles-Lied beginnen könnte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Patientenverfügung
Letzte Dinge gut geplant
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Aufzüge in Corona-Zeiten
Kein Weg ins Büro
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite