bedeckt München -2°

Serie: Licht an mit Theresia Walser:Wahrnehmung, oh Wahrnehmung

Theresia Walser

Theresia Walser.

(Foto: Susanne Jeffs / OH)

Nachts raschelt irgendwo über mir ein Tier. Dann kickt es eine Nuss hin und her. Das Theater grüßt derweil von der Fassade: "Auf bald!".

Von Theresia Walser

Nachts liege ich jetzt öfter wach. Ich bin nicht schlaflos. Ich liege einfach nur wach, als könnte ich etwas verpassen. Und sei es, dass die Zeit vergeht. Meine Träume sind nicht auf dem neusten Stand. Die Traumkulissen scheinen schwerfälliger zu sein, als man meinen möchte. Ich träume noch immer Vor-Corona-Zeiten-Träume. Obwohl man mittendrin steht. Nichts verpassend - Nachrichten um Nachrichten - entpuppt sich der innere Karren als langsamer. Hinkt der Katastrophe hinterher. Bis heute treffe ich keine Maskierten in meinem Schlaf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kontroverse um ´Vogue"-Cover von US-Vizepräsidentin Harris
Kamala Harris in der "Vogue"
Die Frau im Hintergrund
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Romy Schneiders Tochter
Die verlassene Tochter
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Zur SZ-Startseite