Corona und menschliches Verhalten:Ich doch nicht

Corona und menschliches Verhalten: Party in Zeiten der Pandemie? Die Einstellung: "Da passiert schon nichts", ist eigentlich nicht angebracht.

Party in Zeiten der Pandemie? Die Einstellung: "Da passiert schon nichts", ist eigentlich nicht angebracht.

(Foto: Adi Goldsetein/Unsplash)

Um die Kurve abzuflachen, ist Eigenverantwortung gefragt. Komisch nur, wie viele Menschen denken, sie seien ganz bestimmt nicht gefährdet - und auch keine Gefahr für andere.

Von Werner Bartens

Der IT-Mensch bringt die neue Computerausrüstung für das Home-Office. Er trägt nicht etwa einen dieser selbstgewebten Bekenntnislappen mit Firmenlogo, auch nicht eine FFP-2-Maske, er trägt FFP-3. Höchste Sicherheitsstufe. Den Schreibtisch desinfiziert er ausführlich, bevor er sich an Anschluss und Installation macht. Erstaunlich, dass es solche spendablen Arbeitgeber gibt. Noch erstaunlicher, wie vorbildlich der Mann der Pandemie trotzt und dem Virus kein Schlupfloch bietet. Großes Lob, Anerkennung, vielen Dank auch. Ihn kann Kanzlerin Merkel kaum meinen, wenn sie eine weitere "harte Kraftanstrengung" fordert, um dieses komische Weihnachten zu retten. Wenn sich nur alle so verhalten würden!

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Cheryl Blackey model release and her dog Walker admire the mural Native Heritage by artist P; Kanada
Medizin
Eine wissenschaftliche Gratwanderung
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB