Querdenker:Maximale Aufmerksamkeit

Lesezeit: 4 min

Tragen von Judensternen nicht hinnehmbar

Der Judenstern mit einem Verweis auf Corona-Impfungen bei einer Demonstration in Frankfurt.

(Foto: Boris Roessler/dpa)

So manche Querdenker verbreiten antisemitische Verschwörungsmythen - und bezeichnen sich auf Demos dann als "neue Juden". Wie geht das zusammen? Ein Erklärungsversuch.

Von Jörg Häntzschel

Ein paar Wochen lang schien es, als seien Querdenker doch empfänglich für Fakten. Als die beschworenen Nebenwirkungen der Corona-Impfung ausblieben, der Impfzwang nicht kam und der Lockdown endete, verschwanden Verschwörungsgläubige, Impfgegner und Esoteriker von den Straßen. Doch nun sind sie wieder da. Kürzlich legte Tausende von ihnen Berlin lahm, 600 wurden festgenommen. Das dürfte erst der Anfang gewesen sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB