Feiern und Corona:Die Party ist vorbei

Feiern und Corona: Eine Party, das ist immer auch ein bisschen das osmotisches Aufgehen in der Menge, sozugsan ein Urlaub vom gehemmten Ich im Wir.

Eine Party, das ist immer auch ein bisschen das osmotisches Aufgehen in der Menge, sozugsan ein Urlaub vom gehemmten Ich im Wir.

(Foto: Baptiste, Unsplash / SZ)

Ob Flatrate, Pyjama oder After-Work: In der Pandemie wird die gute alte Party zum Staatsfeind Nummer eins - und zum Sehnsuchtsort der Stunde. Sogar für die, die sich dort selten heimisch fühlten. Ein Nachruf.

Essay von Gerhard Matzig

Zur Halbzeit einer Party sollte man seinen Platz im Universum der Selbstvergessenheit gefunden haben. Die Auswahl ist überschaubar. Es gibt die auf dem Flur Tanzenden, die in allen Ecken Schonbesoffenen, die in allen anderen Ecken Nochnichtbetrunkenen, die in der Küche Quatschenden, die überall Knutschenden - und die inmitten des Feiervolks Einsamen. Sie bilden sinnlos herumwandernd inmitten rauschhafter Exzesse eine Kaste der ehrenwerten Unberührbarkeit. Ihre Stunde, da sich die Party zum Sterben hinlegt, ist gekommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB