bedeckt München 14°

Feiern und Corona:Die Party ist vorbei

Eine Party, das ist immer auch ein bisschen das osmotisches Aufgehen in der Menge, sozugsan ein Urlaub vom gehemmten Ich im Wir.

(Foto: Baptiste, Unsplash / SZ)

Ob Flatrate, Pyjama oder After-Work: In der Pandemie wird die gute alte Party zum Staatsfeind Nummer eins - und zum Sehnsuchtsort der Stunde. Sogar für die, die sich dort selten heimisch fühlten. Ein Nachruf.

Essay von Gerhard Matzig

Zur Halbzeit einer Party sollte man seinen Platz im Universum der Selbstvergessenheit gefunden haben. Die Auswahl ist überschaubar. Es gibt die auf dem Flur Tanzenden, die in allen Ecken Schonbesoffenen, die in allen anderen Ecken Nochnichtbetrunkenen, die in der Küche Quatschenden, die überall Knutschenden - und die inmitten des Feiervolks Einsamen. Sie bilden sinnlos herumwandernd inmitten rauschhafter Exzesse eine Kaste der ehrenwerten Unberührbarkeit. Ihre Stunde, da sich die Party zum Sterben hinlegt, ist gekommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus und Sportmachen
"Profis verfügen über antrainierte Reserven"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
USA
Der Präsident und ich
Zur SZ-Startseite