bedeckt München 11°

Pandemie-Politik:Bleib zu Hause

Befürchteter Besucheransturm in Torfhaus bleibt aus - Polizei zeigt Präsenz Nach den großen Besucheranstürmen auf die S

Humorlose Aufforderung, eine Maske zu tragen: eine Warntafel der Polizei in Niedersachsen.

(Foto: imago images/Die Videomanufaktur)

Der Wunsch nach klarerer staatlicher Kommunikation in der Corona-Krise ist verständlich, aber trügerisch. Denn die heroische Phase der Eindämmung ist vorbei.

Von Johan Schloemann

Vielleicht hilft Humor? Im November des vergangenen Jahres wurden die Werbeclips der deutschen Regierungskampagne "Besondere Helden" international beachtet - darin wurde Herumlümmeln auf dem Sofa zur Vermeidung von Corona-Infektionen als heroische Leistung einer ganzen Generation stilisiert. Als zum Beispiel den Gesundheitsbehörden in Schweden bei ihrer regelmäßigen Covid-19-Pressekonferenz diese deutsche Kampagne angepriesen und die Frage gestellt wurde: Wäre Humor nicht auch bei uns ein Mittel, um das Verhalten der Menschen zu beeinflussen, um sie zu überzeugen, ihre Kontakte zu reduzieren?, da antworteten die zuständigen Schweden mit todernster Miene: Doch, Humor wäre vielleicht auch ein Mittel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Treffen der Koalitionsspitzen
Corona-Pandemie
"Gutes Regieren stelle ich mir anders vor"
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Unabhängigkeit der Wissenschaft
Schwere Vorwürfe gegen Forschungsmanager
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Zur SZ-Startseite