bedeckt München 17°
vgwortpixel

Serie "Welt im Fieber": Indien:Eine grausame Woche

Coronavirus - Indien

Wanderarbeiter, die verzweifelt in ihre Heimat zurückkehren wollen, gehen auf Bahngleisen zu einem Bahnhof in Ahmedabad.

(Foto: dpa)

Die indische Regierung hat die akute Corona-Krise vor allem dazu genutzt, Arbeitsrechte zu beschneiden und Überwachungsapps zu installieren.

Indien hat eine grausame Woche erlebt. Am Donnerstag hat ein Gasleck in einem Chemiewerk in Visakhapatnam, das der koreanischen LG-Gruppe gehört, 13 Menschen getötet und mehr als 1 000 Leute verletzt. Am selben Tag gab es ein weiteres Gasleck in einer Papiermühle in Raigarh, das sieben Arbeiter verletzte, drei davon schwer. Am Freitag explodierte ein Boiler in einem staatlichen Elektrizitätswerk in Neyveli, bei dem acht Arbeiter verletzt wurden. Und ein Güterzug überfuhr 16 Wanderarbeiter in der Nähe von Aurangabad.

Sie liefen von Maharashtra nach Hause nach Madhya Pradesh und waren auf den Gleisen eingeschlafen. Die Bilder der rotis, der Fladenbrote, die sie bei sich trugen, versprengt auf den Gleisen, waren von großer Eindringlichkeit. Am Tag zuvor hatten ein Wanderarbeiter und seine Frau in Lucknow ihre 750 Kilometer lange Heimreise per Fahrrad angetreten, sie wurden von einem Auto überfahren und starben. Ihre beiden Kinder, beide unter fünf Jahren, überlebten. Und am Samstag überschlug sich ein Zug mit Wanderarbeitern auf dem Weg von Hyderabad nach Uttar Pradesh, fünf Menschen starben.

Welt im Fieber

Katherine Funke aus Brasilien, Felwine Sarr aus dem Senegal, Khaled al-Khamissi aus Ägypten, Kristen Roupenian aus den USA, V. Ramaswamy aus Indien, Zukiswa Wanner aus Kenia und Sayara Murata aus Japan. Literaten aus verschiedenen Ländern führen eine globale Chronik.

  • Coronavirus - Indien Das Gift in der Gesellschaft kommt zum Vorschein

    Lügen, Ressentiments, Unmenschlichkeit: In Indien verstärkt die Corona-Krise die Apartheid und offenbart die Inkompetenz der Regierung.

  • Brazil's Health Minister Teich attends news conference amid COVID-19 outbreak in Brasilia Als rasten wir auf den Abgrund zu

    In Brasilien hat Jair Bolsonaro die Fitnessstudios und Schönheitssalons für systemrelevant erklärt - und der Gesundheitsminister tritt nach 29 Tagen im Amt zurück.

  • Coronavirus - Kenia Prügeln hilft dieses Mal nicht

    Normalerweise fliegen afrikanische Machthaber in westliche Metropolen, wenn es brenzlig wird. In der Corona-Krise bringt das nichts: Sie sind auf die Kooperation ihrer Bevölkerung angewiesen.

  • Sind die verrückt? Bin ich es?

    Bei unserer Autorin kündigt sich Besuch an, den alle Corona-Bedenken nicht abschrecken können. Das Resultat: Schlaflose Nächte - und die drei glücklichsten Tage seit Langem.

  • Coronavirus - Ägypten Ein Traum von der guten Zeit danach

    Die ägyptische Politik hat lange versäumt, Wissenschaft und Kultur angemessen zu fördern. Wäre es nicht wunderbar, wenn sich das mit der Erfahrung der Corona-Krise ändern würde?

  • - Angst vor der Erschütterung

    In Japan gibt es neuerdings selbsternannte Corona-Polizisten, Tokio ist ungewohnt dunkel. Und nun bebt auch noch die Erde.

Der Verwaltungschef von Bangalore hatte den Betrieb der Züge eingestellt, mit denen Wanderarbeiter heimfahren. Das geschah auf Betreiben der Lobby des Baugewerbes. Es gab Demonstrationen, die Entscheidung wurde zurückgenommen. Dennoch wurden am Freitag zwei Bürgerrechtler angeklagt, die den Wanderarbeitern geholfen hatten, sich Zugtickets nach Hause zu kaufen. Man wirft ihnen vor, zu Ausschreitungen aufgerufen zu haben.

Schon vorher, im April, sind die prominenten Bürgerrechtler Anand Teltumbde und Gautam Navlakha verhaftet worden. Human Rights Watch verurteilte die Verhaftungen und beschuldigte die Regierung, Anti-Terror-Gesetze gegen Leute anzuwenden, die die "Regierung kritisieren oder ihre Stimme gegen Unrecht erheben". Und eine Reihe von Intellektuellen und Studenten, die mit regierungskritischen Organisationen arbeiten, wurden festgenommen und angeklagt. Muslime, besonders jene, die gegen den berüchtigten Citizenship Amendment Act - Indiens "Nürnberger Gesetze" - protestiert hatten, waren das Ziel. Das unabhängige Newslaundry hat eine Liste von Fällen zusammengestellt, in denen Journalisten seit Beginn der Ausgangssperre in ihrer Arbeit behindert wurden. Und es wurde eine Anklage erhoben gegen drei führende Beamte, die den Vorschlag gemacht hatten, die Einkommenssteuer zu erhöhen und eine zusätzliche Covid-19-Abgabe einzuführen.

Ein Teil des Establishments denkt, wenn jetzt die Investitionen großer Konzerne in China zurückgehen, dann könne Indien zum Zug kommen. Sofort hat der Staat Uttar Pradesh einige zentrale Arbeitsgesetze für drei Jahre ausgesetzt, unter anderem den Mindestlohn, den Mutterschutz und das Recht auf gleiche Bezahlung. Auch Assam will nun sein Arbeitsrecht ändern, damit Konzerne außerhalb des bestehenden Arbeitsrechts operieren können. Außerdem soll die Arbeitszeit um 50 Prozent erhöht werden.

Gemälde mit der Darstellung des jüngsten Eisenbahnunfalls.

(Foto: Labani Jangi)

Premierminister Modi hat im vergangenen Monat die Bürger dazu gedrängt, eine App zu benutzen, die Arogya Setu heißt, "Brücke zur Gesundheit", sie sei entscheidend im Kampf gegen Covid-19. Ein französischer Hacker, der unter dem Namen Eliot Alderson agiert, hat die Sicherheitslücken der App in einem Blog aufgedeckt. Der Zugang zu persönlichen Daten damit ist leicht, man kann sehen, wer wo in Indien erkrankt ist. Alderson schrieb, er habe sehen können, dass fünf Leute im Büro des Premiers und zwei im Hauptquartier der Armee erkrankt seien. Estelle Massé, eine Politikwissenschaftlerin in einem Verein für Digitalrecht, sagt: "Hier werden Bürgerrechte auf eine Art beeinträchtigt, die nicht zu rechtfertigen ist." Und ergänzt: "Es ist das Risiko entstanden, dass hier ein Werkzeug der Überwachung geschaffen wurde, dass nach der Pandemie missbraucht werden kann." Indien hat noch kein Datenschutzgesetz. Jetzt werden die Menschen tatsächlich dazu gezwungen, die App zu benutzen. Wer sie nicht installiert, könnte seinen Job verlieren, muss Strafen zahlen oder tatsächlich ins Gefängnis gehen.

Aus dem Englischen von Susan Vahabzadeh.

© SZ vom 13.05.2020/khil
Alice im Wunderland Masken Corona

SZ Plus
Gesellschaft
:Alice hinter den Masken

Dem Coronavirus soll jeder Mensch kühl und strategisch begegnen. Aber ohne Gefühle kommt niemand unbeschadet durch eine Pandemie. Warum der Blick in ein modernes Märchen hilft, dieses Paradox auszuhalten.

Von Marie Schmidt

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite