Psychologie:Die Pandemie in uns

Sommerabend in München junge Leute sitzen auf dem Geländer der Hackerbrücke und genießen den Sonnen

Die Ansteckungsgefahr nach einer Impfung ist niedrig. Und trotzdem scheuen viele davor zurück, sich in Innenräumen zu treffen.

(Foto: Ralph Peters; via www.imago-images.de/imago images / Ralph Peters)

Geimpft, genesen, getestet - und trotzdem fällt es vielen schwer, wieder zu ihrer Leichtigkeit zurückzufinden. Über die Seuche in unseren Köpfen.

Von Werner Bartens

Kürzlich, eine Einladung ins Voralpenland. Ein blau-weißer Himmel, der kaum auszuhalten ist, Lüftlmalerei, brutale Geranienanmache und Zwiebelturmkirchen im bayerischen Bullerbü. Die Landschaft hügelt vor sich hin. Doch halt, erinnern die Umrisse der Bergkette da drüben nicht verdächtig an die erste, zweite und dritte Welle? Das Ausmaß der vierten Welle der Pandemie ist in der Silhouette des Gebirgsmassivs schon Stein gewordene Realität!

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Condé Nast und die "Vogue"
Die Vogue wird zentralisiert
Freunde tanzen bei einer Party
Psychologie
Welche Lebensjahre sind die besten?
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Marie Nasemann Mimi Sewalski
Mode
So wird Ihr Kleiderschrank fair und nachhaltig
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB