Debatte um Corona-Impfung:Denn Verweigerung ist asozial

GRAPHIC Australian Government #COVID19 ad to run in Sydney

Das Video der australischen Regierung zeigt eine Frau mit panischer Atemnot.

(Foto: Australian Government/Twitter)

Australien wirbt mit einem krassen Video für die Impfung, Macron verkündet verpflichtende Impfungen für Pflegeberufe. Wie weit soll, wie weit darf sich der Staat in diese Entscheidung einmischen?

Von Nils Minkmar

Drei schreckliche Wellen lang hatte eine postmoderne Pädagogik Vorrang. Die Älteren erinnern sich vielleicht noch an den munteren Aufruf "Flatten the curve" - die auf einem Schaubild dargestellte Kurve der Neuinfektionen sollte möglichst flach verlaufen, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Das klang nach einem Spiel, einer gemeinsam unternommenen, guten Sache wie damals der "ice bucket challenge", bei der sich Menschen für den Kampf gegen die Krankheit ALS einen Kübel Eiswasser über dem Kopf ausgießen und Videos davon in den sozialen Netzwerken teilen. Alle sollten mitmachen, aus Einsicht und Verantwortungsgefühl, klar, aber irgendwie auch aus Fun, um dabei zu sein bei der kühnen Wette.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Trial Of Jennifer W. Over Islamic State Membership And Death Of Yazidi Girl Nears End
IS-Rückkehrerin vor Gericht
Das Leben eines Kindes
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Jugendliche und Social Media
Das Rätsel um die fluchenden Kinder
Medizin
Wie viel Schlaf brauchen wir wirklich?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB