bedeckt München

Seuchenbekämpfung:Generalprobe Cholera

Cholera bis 1945

Der Holzstich "Tod als Assassine" von Alfred Rethel (1851, Ausschnitt) thematisiert die Cholera-Epidemie, die 1831 in Paris ausbrach.

(Foto: Scherl/SZ Photo)

In der Seuchenbekämpfung sind Konflikte unvermeidbar. Lehren aus der Cholera über Hygienekonzepte, politische Debatten und wirtschaftliche Interessen.

Von Lothar Müller

Im Oktober 1892 schluckte der Hygieniker Max von Pettenkofer in einem Selbstversuch, der rasch Berühmtheit erlangte, frische Cholerakulturen. Er hatte großen Respekt vor der Cholera, er kannte ihre Gefahren, er hatte sich einen Namen bei der Erforschung ihrer Ursachen erworben. Mit dem Selbstversuch wollte er ein zentrales Theorem seiner Lehre untermauern: dass die Cholerabazillen allein nicht in der Lage seien, die Krankheit auszulösen. Tatsächlich blieb er von einer schweren Erkrankung verschont, wahrscheinlich, weil er früher schon einmal infiziert gewesen war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
ZDF-Talkshow 'Markus Lanz'
Markus Lanz
Deutschlands schönste Grillzange
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Karneval-Konzept für Corona
Rheinland
Der Armin, das ist Familie
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Ebersberg
Der Erfinder der Freundlichkeit
Zur SZ-Startseite