Coronavirus:Die Zeit danach

Lesezeit: 9 min

Coronavirus - Italien

Vom Flugverkehr bis zu den Museen und den Cafés ist das pulsierende Herz unserer Zivilisation stillgelegt.

(Foto: dpa)

Die Welt ist unwiderruflich verflochten. Welche Voraussetzungen sind nötig, damit Erde und Gesellschaft über diese und andere Krisen hinweg Bestand haben?

Gastbeitrag von Eva Illouz

Am vergangenen Wochenende wollten wir in München mit der Soziologin Eva Illouz über die Liebe reden. Wir hätten auf der Bühne des Residenztheaters gesessen und über Fragen diskutiert, die Leserinnen und Leser einsenden konnten. So ist die neue Veranstaltungsreihe "München redet" gedacht, zu der das Theater und die SZ bedeutende Persönlichkeiten einladen. Wie so viele ist auch diese auf unbestimmte Zeit verschoben. Wir holen sie nach! In der Zwischenzeit hat uns Eva Illouz, bekannt für Bücher wie "Warum Liebe endet" (2018) oder "Israel" (2015), ihre Analyse des Moments geschickt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB