bedeckt München 26°
vgwortpixel

Coronavirus:Die Zeit danach

Coronavirus - Italien

Vom Flugverkehr bis zu den Museen und den Cafés ist das pulsierende Herz unserer Zivilisation stillgelegt.

(Foto: dpa)

Die Welt ist unwiderruflich verflochten. Welche Voraussetzungen sind nötig, damit Erde und Gesellschaft über diese und andere Krisen hinweg Bestand haben?

Am vergangenen Wochenende wollten wir in München mit der Soziologin Eva Illouz über die Liebe reden. Wir hätten auf der Bühne des Residenztheaters gesessen und über Fragen diskutiert, die Leserinnen und Leser einsenden konnten. So ist die neue Veranstaltungsreihe "München redet" gedacht, zu der das Theater und die SZ bedeutende Persönlichkeiten einladen. Wie so viele ist auch diese auf unbestimmte Zeit verschoben. Wir holen sie nach! In der Zwischenzeit hat uns Eva Illouz, bekannt für Bücher wie "Warum Liebe endet" (2018) oder "Israel" (2015), ihre Analyse des Moments geschickt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Professorin über Sinn
"Nicht in jedem Job können wir die Welt retten"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Zur SZ-Startseite