Coronavirus und Demokratie:Die gehorsame Gesellschaft

Lesezeit: 6 min

Coronavirus - Frankfurt Innenstadt

Frankfurt Innenstadt: Die Neue Mainzer Straße wirkt wie leer gefegt.

(Foto: dpa)

Wir leben in einem Ausnahmezustand, ja. Aber lässt sich das künstliche soziale Koma, in das man das Land versetzt hat, demokratisch begründen?

Von Andreas Zielcke

Neben Bayern hat in Deutschland bisher nur die Stadt Halle den Katastrophenfall ausgerufen. Angesichts der Verbreitung des Virus über alle Grenzen hinweg erscheinen solche Einzelgänge absurd. Andererseits sind dies nur zwei der unzähligen Beispiele dafür, wie gewaltig die Spannung in aller Welt ist zwischen den vor Ort zuständigen Obrigkeiten und der globalen Pandemie. Deutschland verlässt sich auf seine lokale und föderative Struktur des Katastrophenschutzes, Europa auf seine nationale. Ähnlich ist es in den USA. Den übergeordneten Instanzen bleibt meist nur, die regionalen oder einzelstaatlichen Schutzaktionen zu koordinieren und für hinreichende Liquidität zu sorgen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB