bedeckt München 24°

Coronavirus und Demokratie:Die gehorsame Gesellschaft

Coronavirus - Frankfurt Innenstadt

Frankfurt Innenstadt: Die Neue Mainzer Straße wirkt wie leer gefegt.

(Foto: dpa)

Wir leben in einem Ausnahmezustand, ja. Aber lässt sich das künstliche soziale Koma, in das man das Land versetzt hat, demokratisch begründen?

Von Andreas Zielcke

Neben Bayern hat in Deutschland bisher nur die Stadt Halle den Katastrophenfall ausgerufen. Angesichts der Verbreitung des Virus über alle Grenzen hinweg erscheinen solche Einzelgänge absurd. Andererseits sind dies nur zwei der unzähligen Beispiele dafür, wie gewaltig die Spannung in aller Welt ist zwischen den vor Ort zuständigen Obrigkeiten und der globalen Pandemie. Deutschland verlässt sich auf seine lokale und föderative Struktur des Katastrophenschutzes, Europa auf seine nationale. Ähnlich ist es in den USA. Den übergeordneten Instanzen bleibt meist nur, die regionalen oder einzelstaatlichen Schutzaktionen zu koordinieren und für hinreichende Liquidität zu sorgen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
In zwölf Schritten zum ETF
So machen auch Rentner Rendite
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Timo Boll beim Training mit seinem Trainingspartner Patrick Franziska, Turnhalle des TSV Höchst, Höchst im Odenwald; timo boll
SZ-Magazin
Vom alten Schlag
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB