bedeckt München

Anja Kampmann:Danke, bleibe gern im Kalten

Die Schriftstellerin Anja Kampmann.

(Foto: Sebastian Willnow/dpa)

Es ist sicher zum Besten, dass gerade andere für uns die Pläne machen, schreibt die Schriftstellerin Anja Kampmann. Aber es erfüllt sie mit Unruhe. Über die Frage nach der Freiheit.

Gastbeitrag von Anja Kampmann

Ich denke dieser Tage oft an das Lied, das die britische Band XTC im Jahr 1979 berühmt gemacht hat, und das seitdem oft gecovert wurde: "Making Plans for Nigel". Ich denke daran, wenn ich durch Städte fahre, in denen es für die nächsten Monate keine Museen und Bühnen gibt und nicht mal eine Spelunke, in der die Sorgen der Leute als Belag an Wänden und Gardinen kleben. Die Bibliotheken haben geöffnet, was für mich der größte Unterschied zum Frühjahr ist. Ich dachte schon daran, während die Ampeln umsprangen und ich im Liveticker die US-Wahlen verfolgte. And if young Nigel says he's happy, he must be happy, he must be happy in his work.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Johannes (Joe) Laschet, Influencer, Sohn und feiner Herr Laschet, rechtlich nur im Kontext Instagram ok, also Insta-Seitenoptik nicht weg schneiden, Bilder als Kombo in Timeline-Optik (mit angeschnittenen Bildern) lassen, keine Einzelbilder.
Instagram
Der feine Herr Laschet
Wirecard
Catch me if you can
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Black caviar with champagne in vintage coupe glasses, with toasts, a flat lay, top shot
High-End-Lebensmittel
Kaviar gegen die Krise
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite